Gründung und Innovation

Mit Sicherheit selbständig: Optimale Vorsorge mit der Säule 3a

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Per Email teilen

Wer sich selbständig macht, sorgt sich um seine langfristige Sicherheit. Die gebundene Vorsorge mit der Säule 3a ist für Selbständigerwerbende eine gute Möglichkeit, sich für die Zukunft abzusichern. Netter Nebeneffekt der privaten Vorsorge sind die attraktiven Steuervorteile für Selbständige. Sind Sie optimal abgesichert? Erfahren Sie mehr in unserem Blog.

Was ist die 3. Säule?

Das Schweizer Sozialsystem basiert auf dem Drei-Säulen-Prinzip: staatliche Vorsorge, berufliche Vorsorge und private Vorsorge. Das Ziel dieses Vorsorgesystems ist die finanzielle Absicherung der Menschen im Alter, bei Invalidität und im Todesfall.

Die obligatorische 1. Säule (staatliche Vorsorge) umfasst die Beiträge für die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHV), Invalidenversicherung (IV) und Ergänzungsleistungen (EL). Die 1. Säule dient der Existenzsicherung. Die 2. Säule beinhaltet die berufliche Vorsorge (BVG) und Unfallversicherung (UVG). Sie ist obligatorisch und liegt in der Verantwortung de  Abeitgeberin oder des Arbeitgebers.

Wer zusätzlich privat fürs Alter sparen will, zahlt in die 3. Säule ein. Diese ist in die gebundene Vorsorge (Säule 3a) und die freie Vorsorge (Säule 3b) unterteilt. Als private Vorsorge ist die 3. Säule eine freiwillige und flexible Ergänzung und liegt in der Eigenverantwortung. Diese Vorsorgeplanung ist in der Schweiz sehr beliebt. Vorsorgelücken, die von der AHV/IV- und BVG-Rente nicht gedeckt und versichert sind, können geschlossen werden. Persönlich abgestimmte Sparziele ermöglichen die Fortführung des gewohnten Lebensstils nach der Pensionierung.

Wie sichern sich Selbständigerwerbende fürs Alter ab?

Mit der selbständigen Erwerbstätigkeit entfällt die fremdgesteuerte Vorsorgesituation als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer. Die Beiträge an die Sozialversicherungen werden gemäss Ihren Angaben zum zukünftigen AHV-pflichtigen Erwerbseinkommen berechnet. Die Rechnung umfasst AHV/IV/EO-Beiträge sowie Gebühren für die Familienausgleichskasse mit den Familienzulagen (FAK) und die Verwaltungskosten der Sozialversicherungsanstalt (SVA). Melden Sie sich hierfür bei der kantonalen Ausgleichskasse Ihres Firmensitzes an. Auch die Krankentaggeldversicherung und die Unfallversicherung müssen Sie selber abschliessen. Einen Überblick und weitere Informationen zu Versicherungsoptionen finden Sie auf unserer Selbständigkeits-Seite.

Aufgrund der fehlenden beruflichen Vorsorge durch die Arbeitgeberin oder den Arbeitgeber ergibt sich eine Vorsorgelücke. Hierbei übt die Rechtsform der Firma einen grossen Einfluss auf die Vorsorge und die Verwendung des Freizügigkeitskapitals aus.

Wer eine Aktiengesellschaft (AG) oder eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) gründet, gilt versicherungstechnisch als Angestellte oder Angestellter der eigenen Firma. Das Guthaben aus der eigenen Pensionskasse muss in die neue Pensionskasse eingebracht werden.

Für Selbständige, also Inhaberinnen und Inhaber einer Einzelfirma, Kollektiv- oder Kommanditgesellschaft, ist die berufliche Vorsorge nicht obligatorisch. Das Bundesgesetz über die berufliche Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge (BVG) regelt die genauen Voraussetzungen. Der freiwillige Anschluss an eine Pensionskasse ist jedoch möglich.

  • Sie beschäftigen Mitarbeitende? Sie können der Pensionskasse, bei der auch Ihr Personal angemeldet ist, beitreten, wenn das Reglement dies vorsieht.
  • Ihre Branche oder der Branchenverband verfügt über eine eigene Pensionskasse? In diesem Fall können Sie sich der entsprechenden Gemeinschaftsstiftung anschliessen.
  • Zudem können Sie sich jederzeit der Stiftung Auffangeinrichtung BVG anschliessen. Vom Versicherungsschutz sind die obligatorischen Mindestleistungen erfasst. Die Stiftung Auffangeinrichtung BVG ist eine Non-Profit-Organisation. Diese Stiftung versichert im Auftrag des Bundes als einzige Vorsorgeeinrichtung der Schweiz alle anschlusswilligen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeberin und -geber und Einzelpersonen in der obligatorischen beruflichen Vorsorge.

Sie legen Wert auf eine zusätzliche, solide Altersvorsorge? Sie wollen nach der selbständigen Erwerbstätigkeit Ihre Sparziele erreichen oder das wirtschaftliche Risiko für die Zeit nach Erreichung des ordentlichen Rentenalters minimieren? Dann finden Sie im Rahmen der Säule 3a die passende Lösung.

  • Teaser Image
    Welche Versicherungen braucht Ihr KMU?

    Ihre persönliche Versicherungsempfehlung erhalten Sie in unserem Versicherungs-Check für KMU.

    Jetzt Versicherungs-Check starten

Langfristige Vorsorge dank der Säule 3a

Die private Vorsorgeoption der Säule 3a ist für alle in der Schweiz AHV-pflichtigen Personen verfügbar. Die gesetzlichen Grundlagen unterscheiden grundsätzlich zwischen Vorsorgekonti von Bankstiftungen und Vorsorgepolicen von Versicherungen. Oftmals sind diese Vorsorgeformen in Finanzprodukte wie Vorsorgekonti, Vorsorgedepot, Lebensversicherung oder Vorsorgepolicen bei Vorsorgeeinrichtungen integriert. Dank einer breiten Palette an Möglichkeiten können Sie Ihre private Vorsorge an Ihre Bedürfnisse anpassen und sich optimal fürs Alter absichern.

Mit Aktien fürs Alter sparen

Auch mit Aktien können Sie für die Zeit im Rentenalter sparen. Viele Lösungen für die private Vorsorge enthalten Bausteine mit renditeorientierten Anlagen im Finanz- und Aktienmarkt. Beispiele hierfür sind Lebensversicherungen und Säule-3a-Lösungen. Aktien gehören für eine nachhaltige private Vorsorgeplanung heutzutage zum Repertoire.

Doppelt profitieren: Steuern sparen mit der Säule 3a

Mit einer Säule-3a-Lösung haben Selbständigerwerbende verschiedene Möglichkeiten zum Steuernsparen. Beispielsweise können Vorsorgebeiträge in der Steuererklärung vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Die Einzahlung dieser Beiträge sind in der 3. Säule auf einen bestimmten Maximalbetrag beschränkt:

  • Selbständigerwerbende, die einer Pensionskasse angeschlossen sind, dürfen maximal CHF 6826.– in die gebundene 3. Säule einzahlen. Dieser Maximalbetrag kann ändern – den aktuellen Wert und Steuerabzug finden Sie hier.
  • AHV-pflichtige Selbständigerwerbende ohne Anschluss an eine Pensionskasse dürfen 20 % des Nettoerwerbseinkommens in die gebundene 3. Säule einzahlen. Der aktuelle Maximalbetrag von CHF 34'128.– darf nicht überschritten werden. Auch dieser Betrag kann ändern – den aktuellen Wert und Steuerabzug finden Sie hier.

Als Abzug vom steuerbaren Einkommen erzielen die bis zum 31. Dezember bezahlten Beträge einen wesentlichen Vorteil in der Besteuerung.

Weitere Steuervorteile sind die Erträge aus Zinsen und Überschüssen. Diese sind während der Laufzeit von der Einkommenssteuer befreit. Für vorzeitige Kapitalauszahlungen gelten bei der Steuerbehörde reduzierte Spezialsätze. Zudem unterliegt das angesparte Vorsorgekapital nicht der Vermögenssteuer. Im Vergleich dazu: Altersrenten werden von Bund und Kantonen zu 100 % als Einkommen besteuert.

Wer den Schritt in die Selbständigkeit wagt, kann nebst dem Freizügigkeitsguthaben auch das einbezahlte Säule-3a-Vorsorgekapital zur Firmengründung vorzeitig beziehen.

Dank dieser effektiven Erhöhung des Eigenkapitals können Schweizer Firmen ihre Finanzkraft ohne Fremdfinanzierung stärken.

Mit Startkapital aus der Pensionskasse und der Säule 3a in die Selbständigkeit

Selbständige können entscheiden, was sie mit ihrem Guthaben in der Pensionskasse machen wollen. Sie können ihr Freizügigkeitsguthaben auf einem Freizügigkeitskonto parkieren, eine Freizügigkeitspolice abschliessen, in einem Freizügigkeitsdepot anlegen oder es vorzeitig beziehen und in das eigene Unternehmen investieren. Ein Bezug des Guthabens ist nur in den ersten zwölf Monaten nach Bestätigung der Selbständigkeit durch die AHV-Ausgleichskasse möglich. Für teilweise selbständig Erwerbende beginnt die Frist erst zu laufen, wenn sie im Angestelltenverhältnis nicht länger der betrieblichen Vorsorge unterstehen.

Wer den Schritt in die Selbständigkeit wagt, kann nebst dem Freizügigkeitsguthaben auch das einbezahlte Säule-3a-Vorsorgekapital zur Firmengründung vorzeitig beziehen. Dank dieser effektiven Erhöhung des Eigenkapitals können Schweizer Firmen ihre Finanzkraft ohne Fremdfinanzierung stärken.

Sie überlegen, Ihr angespartes Kapital aus der 3. Säule vorzubeziehen? Erfahren Sie in unserem AXA Blogbeitrag «Mit der Säule 3a in die Selbständigkeit», wie Sie die gebundene Vorsorge als Startkapital für Ihre Selbständigkeit nutzen können.

Fazit: Vorsorgeoptionen für Selbständige

  • Als Inhaberin oder Inhaber einer Einzelfirma, Kollektiv- oder Kommanditgesellschaft gelten Sie als selbständigerwerbend.
  • Somit müssen Sie Ihre Altersvorsorge selbst organisieren. Dafür haben Sie auch mehr Spielraum bei der Vorsorge.
  • Der Anschluss an die Ausgleichskasse ist obligatorisch. Die freiwillige Krankentaggeldversicherung und die Unfallversicherung werden empfohlen.
  • Mit dem AXA Versicherungs-Check KMU ermitteln Sie Ihren persönlichen Versicherungsbedarf innert wenigen Minuten.
  • Selbständige können wählen, ob sie mit oder ohne Pensionskasse fürs Alter vorsorgen möchten.
  • Sofern Sie weiterhin in einer Pensionskasse versichert sein möchten, können Sie sich der Pensionskasse Ihrer Angestellten, derjenigen des Berufsverbands oder der Stiftung Auffangeinrichtung BVG anschliessen.
  • Bestehende Freizügigkeitsguthaben können Sie in die neue Pensionskasse einbringen oder als Startkapital bei der Firmengründung nutzen.
  • Mit der gebundenen Vorsorge (Säule 3a) sichern Sie sich privat fürs das Leben nach der Geschäftsaufgabe ab. Der Beitrag ist freiwillig und kann in der Steuererklärung abgezogen werden.
  • Die freie Vorsorge (Säule 3b) dient ebenfalls der langfristigen Sicherstellung und Planung der privaten Vorsorge. Sie wird nur unter gewissen Voraussetzungen steuerbegünstigt, bietet dafür aber mehr Flexibilität.
  • Teaser Image
    Machen Sie den Vorsorgecheck

    Der Vorsorgecheck berechnet Ihr monatliches Einkommen nach der selbständigen Erwerbstätigkeit. Können Sie Ihren gewohnten Lebensstandard im Rentenalter aufrechterhalten? Entsprechend Ihrer Angaben zu Vorsorgebetrag, Alter und Jahreseinkommen in Schweizer Franken berechnet der AXA Vorsorgecheck Ihr monatliches Einkommen im Alter.

    Jetzt Vorsorgecheck starten

Sind Sie fürs Alter gewappnet?

Stimmt Ihre Vorsorge mit Ihren Bedürfnissen überein? Besprechen Sie Ihr individuelles Sparziel mit Ihrer Vorsorgeberaterin oder Ihrem Vorsorgeberater. Die Wahl der für Sie stimmigen Vorsorgelösung ist hierbei zentral. Was ist mit Ihrer selbständigen Erwerbstätigkeit möglich? Welcher Aufwand setzt Sie zu sehr unter Druck? Gerne stehen Ihnen auch die AXA Vorsorgeexpertinnen und -experten mit hilfreichen Informationen und individuell auf Sie abgestimmten Leistungen zur Verfügung. 

Verwandte Artikel

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz / Cookie Policy © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools, um das Nutzungserlebnis für Sie zu verbessern, die Werbung von AXA und ihren Werbepartnerfirmen zu personalisieren sowie Social-Media-Funktionen bereitzustellen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen bei Verwendung von Internet Explorer 11 leider nicht über unser Cookie-Präferenz-Center ändern. Möchten Sie Ihre Einstellungen anpassen, nutzen Sie bitte einen aktuellen Browser. Durch die Nutzung unserer Internetseite mit diesem Browser stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz / Cookie Policy