Vorsorge aufbauen – Banken und Versicherungen im Vergleich

Was ist die beste Methode, seine Sparziele zu erreichen?

Bei der Wahl eines geeigneten Anbieters für eine Vorsorgelösung auf Basis der Säule 3a stehen Interessenten schnell vor der Frage: Bank oder Versicherung? 

Grundsätzlich erlaubt die 3. Säule zwei Vorsorgeformen: das Vorsorgekonto der Bankenstiftungen sowie die Vorsorgepolice der Versicherungen. Weder bei der Bank noch bei der Versicherung gibt es alle Vorteile ohne Nachteile. Im Gesamtvergleich bieten Lebensversicherungen aber deutlich mehr Spielraum und Gestaltungsmöglichkeiten als die verschiedenen Vorsorgelösungen der Banken.

Bank oder Versicherung – was sind die Hauptunterschiede?

Der Hauptunterschied liegt eigentlich im Denken und Fühlen der Anlegerin bzw. des Anlegers. Die Anlegerin bzw. der Anleger sollte vor allem immer seinen persönlichen Bedürfnissen folgen. Wer seine private Vorsorge aufbauen möchte, dem bieten sich sowohl mit einer Banklösung als auch bei einer Versicherung interessante Möglichkeiten, um den Lebensstandard im Alter abzusichern. Unter dem Strich unterscheiden sich die beiden Arten für die private Altersvorsorge in punkto Sicherheit und Flexibilität.

Wer Flexibilität will, geht zur Bank. Richtig?

Jein. Wer weder einen Lebenspartner noch Kinder finanziell absichern muss und unabhängig von Sparzwang und Zahlungsfristen sein will, ist mit einem 3a-Bankkonto nicht schlecht beraten. Einzahlungen sind freiwillig und können jederzeit erfolgen. Mitunter birgt die Flexibilität aber auch gewisse Tücken. Wer seine private Vorsorge aufbauen möchte, ist nämlich darauf angewiesen, Einzahlungen regelmässig und konsequent vorzunehmen. Nicht selten fehlt es Banksparern an der notwendigen «Spardisziplin». Ausserdem bieten längst nicht nur Banklösungen Flexibilität. Moderne Versicherungsprodukte lassen während des Sparens praktisch alle denkbaren Anpassungen zu: etwa das Pausieren, Reduzieren oder Erhöhen der Prämie. Genauso wie den Kapitalbezug für Wohneigentum oder die indirekte Amortisation einer Hypothek – um nur einige Beispiele zu nennen.

Wer Sicherheit will, geht zur Versicherung. Richtig?

Jein. Wer Sicherheit und Stabilität möchte, ist auch bei der Bank an der richtigen Adresse – zumindest mit dem klassischen Sparkonto. Dort sind die Einlagen sicher und im Konkursfall bis zu einer Höhe von CHF 100'000 abgesichert. Allerdings fehlen bei dieser Variante sämtliche Renditechancen.

Wer neben der Sicherheit auch Rendite möchte, entscheidet sich besser für eine zeitgemässe Versicherungslösung wie den Vorsorgeplan SmartFlex: Hier ist es möglich die Prämien entsprechend des eigenen Sicherheitsbedürfnisses aufzuteilen – in Guthaben, das Marktschwankungen ausgesetzt und somit renditefähig ist und in Guthaben, das die Sicherheit eines Kontos erfährt. Die Vermögenswerte des Vorsorgeplans SmartFlex gehören zum gebundenen Vermögen und geniessen im Konkursfall unlimitierten Schutz. Zudem stehen wählbare Sicherheitsoptionen parat, um das Anlagerisiko zu reduzieren.

Im Vorsorgevergleich: Bank und Versicherung


 

BANK
(Sparkonto)
 

VERSICHERUNG
(Vorsorgeplan SmartFlex)

Renditechancen nein ja
Ertragsguthaben: Renditechancen dank Aktien
garantierter Anteil
nein
keine garantierte Verzinsung, nur variabel verzinste Spareinlagen
ja
Sicherheitsguthaben: variable und feste Verzinsung
Finanzmarktschwankungen nein nein
Sicherheitsguthaben: keinen Marktschwankungen ausgesetzt
ja
Ertragsguthaben: durch Aktien Marktschwankungen ausgesetzt
Versicherungsschutz nein ja
individueller Risikoschutz (z.B. Todesfall, Erwerbsunfähigkeit, Befreiung Prämienzahlung )
Einlagensicherung im Konkursfall ja
bis zu CHF 100'000
ja
Sicherheitsguthaben: zu 100% gesetzlich gesichert; Ertragsguthaben: im Umfang des aktuellen Kurswerts der Fondsanteile

Die Varianten im Detail

Renditemöglichkeiten

Bei der Bank

Wer mit dem klassischen Zinskonto vorsorgt, hat derzeit wenig Renditemöglichkeiten, da die Zinssätze historisch tief sind. Beim Sparen mit einer Fondslösung 3a hingegen können Kunden Renditechancen wahrnehmen und Kursgewinne aus Aktien oder Obligationen realisieren, tragen aber ein Kursrisiko.

Bei der Versicherung (mit dem Vorsorgeplan SmartFlex)

Der Vorsorgeplan SmartFlex kombiniert die Sicherheit eines Vorsorgekontos mit den Möglichkeiten einer Aktienanlage, mit der sich das Kapital gezielt vermehren lässt. Das angelegte Kapital kann dabei in ein Sicherheitsguthaben sowie in ein Ertragsguthaben aufgeteilt und flexibel umgeschichtet werden. Dank des Investments in Aktien bietet das Ertrasguthaben nicht nur attraktive Renditemöglichkeiten - auch das Anlagethema kann entsprechend der eigenen Vorlieben ausgewählt werden.

Sicherheit der Anlagen im Konkursfall

Bei der Bank

Zusammen mit den Freizügigkeitskonti sind die Einlagen bis CHF 100'000 im Konkursfall gesichert. Die 3a-Fondslösungen der Banken hingegen sind im Umfang des jeweiligen Kurswertes abgesichert. 

Bei der Versicherung (mit dem Vorsorgeplan SmartFlex)

Die Einlagen im Sicherheitsguthaben sind im gebundenen Vermögen der AXA zu 100% gesetzlich gesichert. Die Einlagen im Ertragsguthaben des gebundenen Vermögens wiederum sind im Umfang des jeweils aktuellen Kurswertes der Aktienanteile gesichert. 

Anfälligkeit für Finanzmarktschwankungen

Bei der Bank

Kunden, die sich fürs Alter absichern und dabei auf ein Banksparkonto setzen, sind zwar keinen Marktschwankungen ausgesetzt, können aber auch nicht von Börsengewinnen profitieren. Wer seine private Altersvorsorge mit der Säule 3a aufbauen und dabei auf eine Fondslösung 3a der Bank setzen möchte, kann von Aktiengewinnen profitieren, trägt jedoch ein gewisses Kursverlustrisiko.

Bei der Versicherung (mit dem Vorsorgeplan SmartFlex)

Während die Einlagen im Sicherheitsguthaben beim Vorsorgeplan SmartFlex grundsätzlich keinen Marktschwankungen ausgesetzt sind, ist beim am Aktienmarkt investierten Ertragsguthaben mit Wertschwankungen zu rechnen. Der Kunde hat jedoch die Möglichkeit, seine Anlagerisiken mit verschiedenen cleveren Sicherheitsoptionen, wie der Absicherung der Erträge, dem Ablaufmanagement oder manuellen Umschichtungen aktiv mitzusteuern. 

Versicherungsschutz

Bei der Bank

In den Vorsorgelösungen von Banken, wie dem Sparkonto oder einer Fondslösung 3a, sind kein zusätzlicher Versicherungsschutz, wie z.B. die Absicherung von Einkommensausfällen bei Tod, Invalidität oder Erwerbsunfähigkeit, enthalten.

Bei der Versicherung (mit dem Vorsorgeplan SmartFlex)

Wer seine Altersvorsorge aufbauen und gleichzeitig Risiken wie Todesfall und Erwerbsunfähigkeit absichern möchte, liegt mit dem Vorsorgeplan SmartFlex genau richtig. Was ebenfalls für diese Vorsorgeform spricht: Wer erwerbsunfähig wird, kann von den Prämien sogar ganz befreit werden. 

Gebühren

Bei der Bank

Während beim Sparen fürs Alter mit einem Bankkonto in erster Linie Kosten für die Kontoauflösung oder einen Transfer entstehen, sind bei der Altersvorsorge mit den 3a-Fondslösungen der Bank Anlagekosten, Depotgebühren sowie Ausgabe- und Rücknahmekommissionen möglich. 

Bei der Versicherung (mit dem Vorsorgeplan SmartFlex)

Beim Vorsorgeplan SmartFlex entstehen Vertrags- und Anlagekosten.

Zahlungsverpflichtungen

Bei der Bank

Wer sich dazu entschieden hat, seine private Vorsorge mit einem Bankprodukt zu planen, geht zwar keine Zahlungsverpflichtung ein, riskiert aber, dass unregelmässige Einzahlungen den nachhaltigen und zügigen Aufbau der Altersvorsorge gefährden. 

Bei der Versicherung (mit dem Vorsorgeplan SmartFlex)

Wer sein Alter absichern, die private Vorsorge aufbauen und sich auf die Rente vorbereiten möchte und sich dabei für den Vorsorgeplan SmartFlex entscheidet, profitiert von einem konsequenten Sparmodell dank fix vereinbarter Prämienzahlungen mit einer festen Vertragsdauer. Dieses Modell bietet in einem gewissen Rahmen auch Flexibilität: So ist es möglich, im Rahmen der Säule 3a variierende Beträge einzuzahlen und Einzahlungen zu pausieren.

Rückkauf

Bei der Bank

Wer seine Finanzen für die Pension mit einem Banksparkonto aufbauen und Geld von dort wieder abziehen möchte, entrichtet in den meisten Fällen eine Saldierungsgebühr. 

Bei der Versicherung (mit dem Vorsorgeplan SmartFlex)

Beim Aufbau der Vorsorge mit dem Vorsorgeplan SmartFlex errechnet sich der garantierte Rückkaufswert aus dem angehäuften Vertragsguthaben abzüglich der fälligen Kosten. 

SmartFlex: unser Angebot in der 3. Säule

  • Teaser Image
    Sparen & Vorsorgen

    Nachhaltig Kapital für Ihre Altersvorsorge aufbauen.

    Zu SmartFlex

Häufig gestellte Fragen

  • Was sind die Vor- und Nachteile der Altersvorsorge mit einer Bank bzw. einer Versicherung?

    Unter dem Strich bieten Lösungen von Banken eine grössere Flexibilität, während Vorsorgelösungen von Versicherungen einen stärkeren Fokus auf die Sicherheit des angelegten Kapitals und den kontinuierlichen Kapitalaufbau legen. Vorsorgeprodukte wie z.B. der Vorsorgeplan SmartFlex bieten ausserdem den Vorteil, dass aufgrund von monatlich definierten Zahlungen die Spardisziplin grösser ist. 

  • Welche Steuereinsparmöglichkeiten gibt es bei der Vorsorge mit Banken und Versicherungen bzw. einer Lebensversicherung?

    Grundsätzlich können die Einzahlungen bis zu einem jährlichen Gesamtbetrag in einen Vorsorgeplan der Säule 3a – egal ob von einer Bank oder von einer Versicherung – vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden. Dadurch verringert sich auch die jährliche Steuerlast. Eine Vorsorgelösung der 3. Säule gilt daher als ein ausgezeichnetes Instrument zur Steuersenkung. 

  • Ich habe keine Erfahrungen mit dem Investieren in Aktien. Warum beinhalten viele Vorsorgeprodukte einen Aktienanteil?

    Heutzutage beinhalten die allermeisten Vorsorgelösungen Bausteine mit renditeorientierten Investments in den Aktienmarkt. Wer seine private Altersvorsorge nachhaltig aufbauen und eine Vorsorgelücke im Alter vermeiden möchte, kommt an Aktienanlagen kaum mehr vorbei. Im Fall des Vorsorgeplans SmartFlex besteht die Möglichkeit, einen Teil der Prämieneinzahlungen in das fest verzinste Sicherheitsguthaben und den anderen Teil in das Ertragsguthaben, das am Aktienmarkt angelegt wird, zu kanalisieren und die Gelder jederzeit flexibel umzuschichten. 

  • Was bieten Versicherungen in der privaten Vorsorge, was Banken nicht bieten?

    Beim Vorsorgeaufbau mit einem Sparkonto oder einer 3a-Fondslösung bieten Banken, ganz im Sinne ihres Kerngeschäfts, lediglich das Verwalten des eingezahlten Kapitals im Rahmen der Bestimmungen der jeweiligen Kontoprodukte an. Versicherungen, z.B. mit dem Vorsorgeplan SmartFlex der AXA, bieten zusätzlich zum Kapitalaufbau die Absicherung verschiedener Risiken an. So kann man sich mit Versicherungsprodukten gegen Einkommensausfälle aufgrund von Erwerbsunfähigkeit, Krankheit oder Tod absichern. 

Immer für Sie da

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie eine unverbindliche Vorsorgeberatung? Unsere Expertinnen und Experten sind gerne für Sie da.

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren myAXA Kontakt & FAQ

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz / Cookie Policy © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools, um das Nutzungserlebnis für Sie zu verbessern, die Werbung von AXA und ihren Werbepartnerfirmen zu personalisieren sowie Social-Media-Funktionen bereitzustellen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen bei Verwendung von Internet Explorer 11 leider nicht über unser Cookie-Präferenz-Center ändern. Möchten Sie Ihre Einstellungen anpassen, nutzen Sie bitte einen aktuellen Browser. Durch die Nutzung unserer Internetseite mit diesem Browser stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz / Cookie Policy