myAXA Login
Mitarbeiter und Vorsorge

Neuausrichtung in der beruflichen Vorsorge

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

Die AXA geht vorwärts und setzt in der beruflichen Vorsorge künftig ganz auf teilautonome Lösungen. Damit schaffen wir nachhaltige Rahmenbedingungen, die für alle fairer, flexibler und attraktiver als die bisherigen Vollversicherungslösungen sind.

Vollversichert heisst: minimale Zinsen als Preis für hohe Sicherheit

Eine Vollversicherung bietet hohe Sicherheit und deckt sämtliche Risiken wie Tod, Invalidität und auch das Anlagerisiko ab. Das hat allerdings seinen Preis: In der Vollversicherung muss das Kapital jederzeit zu 100% gedeckt sein. Dies bedingt eine sehr zurückhaltende Anlagestrategie, wodurch die Altersguthaben der Versicherten nur minimal verzinst werden können.

Gesellschaftliche Veränderungen verlangen neue Lösungen

Aufgrund der steigenden Lebenserwartung müssen immer länger Renten bezahlt werden. Damit diese auch in Zukunft finanzierbar bleiben, ist eine deutlich höhere Rendite notwendig, als sie derzeit in der Vollversicherung erzielt wird. Teilautonome Lösungen hingegen bieten mehr Freiraum, um die Altersguthaben gewinnbringend anzulegen, da für sie weniger einschränkende Vorgaben gelten.

Flexibilität zahlt sich aus

Es ist also die Flexibilität der teilautonomen Lösungen, die dafür sorgt, dass steigende Rentenkosten in Zukunft aufgefangen werden können. Im Gegensatz zur Vollversicherung sind dabei vorübergehende Deckungslücken durch Schwankungen am Anlagemarkt erlaubt. Diese können jedoch durch Reserven ausgeglichen werden, die vorab aus den vergleichsweise höheren Gewinnen gebildet wurden. Insgesamt ist die teilautonome Vorsorge durch ihre mittel- bis langfristig bessere Verzinsung des Alterskapitals rentabler als die Vollversicherung.

Teilautonomie als sichere Lösung

Anders als bei der Vollversicherung sind bei teilautonomen Lösungen Risiken wie Tod oder Invalidität ganz oder teilweise über Rückversicherungsverträge gedeckt. Zudem kann die systemfremde Umverteilung von jüngeren zu älteren Versicherten vermindert werden. Die aktiven Versicherten erhalten dadurch eine höhere Verzinsung des Guthabens auf ihrem persönlichen Vorsorgekonto zugeschrieben.

Gute Startbedingungen für eine gemeinsame Zukunft

Wer bereits eine Altersrente bezieht, bleibt zu unveränderten Konditionen bei der AXA versichert. Damit können die teilautonomen Stiftungen ohne laufende Altersrenten starten – was ihre strukturelle Risikofähigkeit enorm verbessert und die Ertragschancen für die Kunden im Marktvergleich deutlich erhöht. Zudem werden zukünftige Alters- und Hinterlassenenrenten sicherheitsorientiert reserviert.

Die Verantwortung für die Anlagestrategie und das Anlagerisiko geht von der AXA an die Stiftungen über. Mit der Verwaltung des Vorsorgevermögens ist weiterhin die AXA beauftragt. Somit stehen wir mit unserer langjährigen Erfahrung den Stiftungen auch in Zukunft als verlässlicher Partner zur Seite. Damit die Stiftungen mit einer soliden finanziellen Reserve in die Teilautonomie starten können, erhalten sie erhebliche zusätzliche Mittel.

Unter dem Strich ist die teilautonome Vorsorge eine ebenso vollwertige wie sichere Lösung zur Bildung des beruflichen Alterskapitals. Und wenn es darum geht, die Vorsorgegelder professionell anzulegen und angemessen zu verzinsen, stehen wir Ihnen weiterhin als bewährter und langjähriger Partner zur Verfügung. Als anerkannter und weltweit renommierter Asset Manager bieten wir die besten Voraussetzungen für eine optimale Verwaltung Ihres Vorsorgevermögens.

Verwandte Artikel