myAXA Login
Mitarbeiter und Vorsorge

«Altersguthaben sind Vertrauenssache»

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

Treuhänderin Katharina Steiner hat in der beruflichen Vorsorge von der Vollversicherung zur teilautonomen Lösung gewechselt. Sie ist überzeugt, dass dies für sie, ihr Team und ihr KMU der richtige Schritt war. Wir haben nachgefragt, weshalb.

Veränderung in der beruflichen Vorsorge

Im April haben wir bekanntgegeben, dass wir Anfang 2019 die Vollversicherung zu Gunsten der teilautonomen Lösung aufgeben werden. Auch Katharina Steiner, Inhaberin und Geschäftsführerin der KSP Treuhand GmbH in Hettlingen (ZH), hat davon erfahren. Sie und ihr Team sind als Spezialisten in Steuerfragen auch in der Altersvorsorge bewandert und daran interessiert, ihr Wissen über dieses Thema weiter zu vertiefen.

«Letztlich war für uns alle klar, dass wir ins teilautonome Vorsorgemodell wechseln. Uns überzeugen die besseren Ertragschancen bei den Altersguthaben und damit die höheren Leistungen im Alter. Auch die Risikoprämien fallen tiefer aus»

Katharina Steiner, Inhaberin und Geschäftsführerin der KSP Treuhand GmbH in Hettlingen

Verantwortung übernehmen

«Die AXA kam auf mich zu und beeindruckte mich einmal mehr mit ihrem erstklassigen Service», sagt Katharina Steiner. Sie hat sich mit dem neuen Vorsorgemodell der AXA und mit anderen Angeboten auseinandergesetzt und Vor- und Nachteile mit ihrem Team evaluiert. «Wir haben dann einen Termin für eine Beratung vereinbart.» Von der Kompetenz ihres AXA Beraters ist die Unternehmerin überzeugt. Diese hat er von neuem unter Beweis gestellt, als er über die Gründe der Neuerung und die teilautonome Lösung informierte.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Katharina Steiner waren mit dabei, als es darum ging, die zuvor ermittelten Vorteile anhand der Aussagen des Beraters zu validieren. «Das war mir wichtig», erklärt sie. «Wir agieren als Team und kommunizieren Ergebnisse offen.» Wie in allen anderen Geschäftsangelegenheiten nimmt Katharina Steiner auch bei der beruflichen Vorsorge ihre unternehmerische Verantwortung wahr. Schliesslich gehe es um die Zukunft jeder und jedes Einzelnen in ihrem Team.

  • Für Katharina Steiner und ihr Team ist klar, dass die AXA ein Höchstmass an Sicherheit bietet – bei Vorsorgegeldern ein besonders wichtiger Punkt. «Altersguthaben sind Vertrauenssache.»

  • Katharina Steiner ist Inhaberin und Geschäftsführerin der KSP Treuhand GmbH in Hettlingen (ZH). Sie und ihr Team sind als Spezialisten in Steuerfragen auch in der Altersvorsorge bewandert.

Bessere Verzinsung bei den Altersguthaben

«Letztlich war für uns alle klar, dass wir ins teilautonome Vorsorgemodell wechseln. Uns überzeugen die besseren Ertragschancen bei den Altersguthaben und damit die höheren Leistungen im Alter. Auch die Risikoprämien fallen tiefer aus», erklärt Katharina Steiner. Dass sie beim Wechsel zur teilautonomen Vorsorgelösung bei der AXA geblieben ist und nicht einen anderen Versicherer berücksichtigt hat, ist das Ergebnis ihrer Geschäftsgrundsätze.

Für Katharina Steiner und ihr Team ist klar, dass die AXA ein Höchstmass an Sicherheit bietet – bei Vorsorgegeldern ein besonders wichtiger Punkt. «Altersguthaben sind Vertrauenssache. Dazu gehört, dass die Sicherheit und die Ertragschancen in einem ausgewogenen Verhältnis stehen.» Das sehe sie bei der teilautonomen Lösung der AXA als gegeben.

Wir freuen uns, dass wir Katharina Steiner mit ihrem Treuhand-Unternehmen weiterhin zu unserem Kundenkreis zählen dürfen.

Verwandte Artikel

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern und die Werbung von AXA und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutz