myAXA Login
Mit der AXA zur Realisierung Ihres Wohneigentums.

Wohneigentum

Die Finanzierung ist die erste und letzte Hürde bei der Realisierung von Wohneigentum. Reicht das vorhandene Eigenkapital nicht aus, ist ein Vorbezug oder eine Verpfändung von Geldern aus der 2. Säule eine interessante Option für Sie. Sofern die Konsequenzen tragbar sind, kann Ihnen dies alle Türen öffnen.

Was geht? Was geht nicht?

Das Gesetz unterstützt den Erwerb von selbst genutztem Wohneigentum mit Geldern aus der beruflichen Vorsorge. Dieses Recht ist allerdings auch mit Verpflichtungen und Einschränkungen verbunden.

Erlaubte Mittel und Verwendungszwecke

Im Rahmen der gesetzlichen Wohneigentumsförderung dürfen folgende Mittel für die Finanzierung von Wohneigentum verwendet werden:

  • Obligatorische berufliche Vorsorge
  • Überobligatorische berufliche Vorsorge
  • Freizügigkeitskonti
  • Freizügigkeitspolicen

Erlaubte Zwecke:

  • Erwerb und Erstellung von selbst bewohntem Wohneigentum
  • Investitionen in ein Eigenheim
  • Amortisation einer Hypothek
  • Erwerb von Anteilscheinen von Wohnbaugenossenschaften oder ähnlichen Beteiligungen

Nicht erlaubte Zwecke:

  • Finanzierung des gewöhnlichen Unterhalts von Wohneigentum
  • Bezahlung von Hypothekarzinsen
  • Finanzierung einer Ferienwohnung
  • Immobilien im Ausland, sofern nicht identisch mit dem Wohnsitz

Eigenkapital durch Vorbezug

Die Realisierung Ihrer Wohnträume will gut geplant sein. Auch in finanzieller Hinsicht. Wichtig ist die realistische Einschätzung der Kosten, der Konsequenzen und das richtige Vorgehen. Die erste von zwei Möglichkeiten zur Kapitalbeschaffung ist der Vorbezug.

Vorbezug von Pensionskassenguthaben

Ein Vorbezug ist alle fünf Jahre möglich – bis spätestens drei Jahre vor der ordentlichen Pensionierung. Aber Achtung: Haben Sie innerhalb der letzten drei Jahre Pensionskassen-Beitragsjahre eingekauft? Dann dürfen Sie den Betrag ab dem Datum der Einzahlung drei Jahre lang nicht in Form eines Vorbezugs aus der Vorsorge herauslösen.

Voraussetzungen

  • Sie haben bereits mehr als CHF 20'000.– Altersguthaben in der Pensionskasse angespart.
  • Sie sind nicht invalid.
  • Sie stehen mehr als drei Jahre vor der Pensionierung.
  • Ihr letzter Vorbezug liegt mehr als fünf Jahre zurück.

Mindestbetrag

CHF 20'000.–

Höchstbetrag

Bis zu Ihrem 50. Altersjahr bildet die Höhe Ihrer Freizügigkeitsleistung den Höchstbetrag. Danach erhalten Sie im Maximum den grösseren der folgenden Beträge:

  • Die Freizügigkeitsleistung im Alter von 50 Jahren
  • Die Hälfte der Freizügigkeitsleistung im Zeitpunkt der Verpfändung

Konsequenzen

  • Kürzung künftiger Altersrenten
  • Verminderte Leistungen bei Invalidität und Tod
  • Steuern: Die Pensionskasse informiert die Eidgenössische Steuerverwaltung innert 30 Tagen über den Vorbezug. Das vorbezogene Kapital ist als «Kapitalleistung aus Vorsorge» zu versteuern.
  • Veräusserungsbeschränkungen im Grundbuch: Kaufen Sie mithilfe eines Vorbezugs Wohneigentum, hat dies eine Veräusserungsbeschränkung im Grundbuch zur Folge. Verkaufen Sie das Wohneigentum wieder, ist der Vorbezug an die Vorsorgeeinrichtung zurückzubezahlen.

Rückzahlung

Sobald die Voraussetzungen für den Vorbezug nicht mehr gegeben sind, muss der vorbezogene Betrag an die Vorsorgeeinrichtung zurückbezahlt werden.

Vorgehen

Mit einem Gesuch und allen erforderlichen Dokumenten (z. B. gültiger Kaufvertrag, Baubewilligung, Grundbuchauszug usw.) weisen Sie der Pensionskasse nach, dass Sie die Voraussetzungen für einen Vorbezug erfüllen. Sofern Sie verheiratet sind, benötigen Sie zusätzlich die schriftliche Zustimmung Ihrer Ehepartnerin oder Ihres Ehepartners.

Empfehlung

Sichern Sie die Leistungseinbussen bei Invalidität und Tod mit einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung und/oder Todesfallversicherung ab.

Das neue myAXA-Vorsorgeportal

Wer in einem Unternehmen arbeitet, deren Pensionskasse von der AXA betreut wird, kann von vielen Vorteilen profitieren. Denn die hier versicherten Angestellten haben Zugang zum Vorsorgeportal auf myAXA. Dank dieses Onlineportals können Sie als Arbeitnehmer die Planung ihrer Vorsorge sowie das Berechnen möglicher Zukunftsszenarien selber in die Hand nehmen. Andernfalls müssen Sie Ihren Arbeitgeber oder Ihre Personalabteilung um die entsprechenden Informationen bitten.

Die Vorteile des myAXA-Vorsorgeportals

  • Klarheit: Auf myAXA können Mitarbeitende alle Informationen zu ihrer Pensionskasse jederzeit online einsehen - und alles ist einfach und verständlich erklärt. 
  • Bessere Zukunftsplanung: Mit myAXA lässt sich berechnen, wie sich ein Vorbezug für den Kauf von Wohneigentum oder eine freiwillige Einzahlung zur Steueroptimierung auswirken.
  • Einkaufspotenzial: Dank myAXA lassen sich Vorsorgelücken erkennen und beheben

Ab Ende 2017 oder spätestens Anfang 2018 profitieren Pensionskassenversicherte der AXA von den Vorteilen des neuen Vorsorgeportals auf myAXA. Sie erhalten von der AXA einen Brief mit den Zugangsdaten, die es Ihnen erlauben, sich mit wenigen Klicks auf myAXA zu registrieren.

Formular-Service

Möchten Sie einen Einkauf in die Pensionskasse beantragen oder Hintergrundinformationen rund um die berufliche Vorsorge nachlesen? Mit wincoLink-print stehen Ihnen alle relevanten Formulare und Dokumente auf einen Blick zur Verfügung. Jederzeit und immer aktuell.

Vorgehen

Mit nachstehendem Link gelangen Sie direkt zum Formular-Service. Geben Sie einfach Ihre Vertragsnummer ein. Ergänzen Sie die Formulare direkt am Bildschirm und stellen Sie uns den unterzeichneten Ausdruck per Post zu. Für eine schnellere Verarbeitung verwenden Sie bitte stets die aktuellsten Formulare. Drucken Sie daher keine Unterlagen auf Vorrat aus und speichern Sie keine leeren Formulare für den späteren Gebrauch ab.

Hilfe und häufig gestellte Fragen

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern und die Werbung von AXA und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutz