Vorsorge & Gesundheit

Drei Frauen, drei Leben, drei Vorsorgemodelle

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

Ein Gespräch mit drei Frauen zum Thema Vorsorgeplanung: Alle drei haben unterschiedliche Lebens- und Arbeitsmodelle und stehen noch dazu an ganz verschiedenen Punkten im Leben. Was sie bei allen Unterschieden eint: Sie haben ihre finanzielle Vorsorge selbst in die Hand genommen.

Anstatt sich allein auf die AHV oder den Partner zu verlassen, sichern sie ihre Zukunft bereits heute aktiv ab. Wie sie zu dieser Erkenntnis kamen und woher sie wissen, was vorsorgetechnisch gut für sie ist, haben sie im Interview verraten.

Ein Gespräch über Vorsorge

Johanna – verheiratet und 100% angestellt

Johanna ist 28, hat studiert und arbeitet seit einigen Jahren in der Kommunikationsbranche. Privat befindet sich die Werbetexterin gerade in ihrem dritten Ehejahr, möchte einmal Kinder haben, vorher aber unbedingt noch ein, lieber noch ein paar Mal in die Welt hinaus. Und auch das «Nest» soll dann bereits gemacht sein: Mit ihrem Mann schaut sie sich gerade nach einer eigenen Immobilie um.

Vorsorge hat viel mit Wissen zu tun. Dem Wissen, wo man steht und in Zukunft stehen möchte. Woher genau wissen Sie all das?

Inga: Meine Eltern liessen sich gegen Ende meiner Schulzeit scheiden. In diesem Zuge waren Geld und finanzielle Absicherung zu Hause heiss diskutierte Themen. Für mich war diese schwierige Zeit vor allem auch der gedankliche Auslöser dafür, finanziell einmal komplett selbstbestimmt leben zu wollen. Und keinesfalls von einem Partner oder Rentenbezügen abhängig zu sein. Das Drama meiner Eltern hatte also indirekt auch etwas Gutes.

Und wie haben Sie die guten Vorsätze dann später in die Tat umgesetzt? Wo holten Sie sich Rat?

Inga: Mein Bruder studierte BWL und wusste früh, dass er einmal in den Finanzsektor gehen würde. Er begann deshalb früh damit Geld anzulegen und wurde mit seinem wirtschaftlichen Know-how zu einer Art Mentor für mich. Auch ich befasste mich dank ihm schon während des Studiums mit Anlagemöglichkeiten und begann ein bisschen herumzuexperimentieren.

Wer formte Ihre Vorsorgepersönlichkeit, Johanna?

Johanna: Meine Mutter ist quasi die Vorsorge in Person. Sie zog mich allein gross und war beim Thema Finanzen deshalb immer schon sehr vorausschauend. Und ein gutes Vorbild. Obwohl sie dabei manchmal fast mehr im Morgen als im Heute gelebt und viele ihrer eigenen Wünsche komplett beiseitegeschoben hat. Auch, um mir einmal eine gute Ausbildung ermöglichen zu können.

Und wann sprang der Vorsorgefunke auf Sie über?

Johanna: Das kam ganz natürlich: Bereits zu Beginn meines Studiums eröffneten wir gemeinsam ein Säule 3a Konto für mich – und bis ich selbst anfing zu arbeiten, zahlte sie die Beiträge ein. So begann ich bereits als Studentin mit der Altersvorsorge und übernahm als Berufseinsteigerin die Einzahlungen in die Säule 3a vom ersten eigenen Gehalt an selbst. Inzwischen habe ich sogar schon mehrere Konten.

Andrea − Single und 100% selbständig

Andrea ist gerade 40 geworden. Nach einer Scheidung lebt sie momentan als glücklicher Single und liebt die Unabhängigkeit auch im professionellen Leben: Die selbständige Foodstylistin und Redaktorin entwickelt und inszeniert seit über einem Jahrzehnt Rezepte für Magazine sowie Werbekunden. Ausserdem verbringt Andrea als Skipper einige Wochen im Jahr auf den Meeren dieser Welt.

Was war Ihr Schlüsselerlebnis beim Thema Vorsorge, Andrea?

Andrea: Das kam bei mir erst etwas später. Ich zahlte während meines Angestelltendaseins im Verlagswesen bis Anfang 30 recht «gedankenlos» in die AHV und Pensionskasse ein. Erst mit der Kündigung und dem Schritt in die Selbständigkeit fragte ich mich, wie man als Selbständige richtig fürs Alter spart. Und begann damit, mich aktiv mit Vorsorgethemen auseinanderzusetzen.

Wie gingen Sie vor?

Andrea: Ich nahm als erstes mit meiner bisherigen Pensionskasse Kontakt auf und hörte mich ausgiebig bei Freunden und Bekannten um, fragte sie nach ihren Strategien. Und natürlich war auch mein Ex-Partner, Angestellter in der Finanzbranche, sprichwörtlich eine gute Bank und riet vor allem zum Ausschöpfen der steuerlichen Abzugslimiten mit der Säule 3a. Mir war bis dahin nicht bewusst, dass man beim Vorsorgen Steuern sparen kann.

Apropos Ex-Partner. Ein gutes Beispiel, das zeigt, dass sich nicht alles im Leben planen lässt. Wie bezieht man trotzdem möglichst viele Eventualitäten auf dem Weg in die finanzielle Selbstbestimmung ein?

Inga: Ich mache schon immer sehr regelmässige Bestandsaufnahmen meiner Finanzsituation. Nicht nur wenn sich in meinem Leben etwas verändert, aber spätestens dann, schaue ich mir an, welchen Impact die Veränderung nicht zuletzt auf meine Vorsorgestrategie hat. Bei Bedarf mache ich Anpassungen. Als ich wegen der Mutterschaft in Teilzeit ging, regelte ich mit dem Vater, dass er für die Schliessung der dadurch entstandenen Vorsorgelücke aufkommen sollte. Ist ja eigentlich selbstverständlich.

Für viele Frauen ist es das vermutlich nicht.

Inga: Wir waren nicht verheiratet und als alleinerziehende Mutter habe ich nicht nur die Verantwortung für mich und mein Kind, sondern auch nur begrenzte Möglichkeiten, Lücken in der Vorsorge selbst wieder auszubügeln. Ausserdem hielt ich dem Vater mit meiner Entscheidung, unser Kind zu betreuen, beruflich den Rücken frei.

Inga – alleinerziehend, 80% angestellt

Als Oberärztin in einer psychiatrischen Einrichtung, Expertin für forensische Gutachten und alleinerziehende Mutter eines zehnjährigen Sohns hat Inga beruflich wie privat viel Verantwortung zu tragen. Die 36-jährige Deutsche lebt seit knapp zehn Jahren in der Schweiz und hat sich gerade wieder frisch verliebt.

Johanna: Ich möchte auch mal Kinder, dabei aber trotzdem versuchen, lückenlos in die BVG und die 3. Säule einzuzahlen. Mein Mann und ich haben deshalb vor, uns beide gleichberechtigt um die Kinderbetreuung zu kümmern – damit keiner von uns sein Jobpensum auf weniger als 80% reduzieren muss.

Und falls alles anders kommt?

Johanna: Wir haben auch noch einen weiteren Plan: Wir wollen mit Wohneigentum sparen und die monatlichen Einsparungen an Miete fürs Wohnen so der ungebundenen Vorsorge zuführen. Im Moment halten wir nach einer geeigneten Immobilie Ausschau. Die dafür nötigen Eigenmittel möchte uns meine Mutter mit einem Erbvorbezug zur Verfügung stellen.

Wie sind Sie als Selbständige auf Veränderungen in Ihrem Leben vorbereitet, Andrea?

Andrea: Auch ich stelle den Status Quo hin und wieder auf den Prüfstand. Den bislang grössten Impuls für eine Anpassung meiner Vorsorgesituation lieferte ein Krankheitsfall im Freundeskreis. Eine alleinstehende und ebenfalls freischaffende Kollegin erkrankte an Krebs und verfügte über kein ausreichendes finanzielles Netz, das diesen Schicksalsschlag hätte angemessen auffangen können. Ich fragte mich natürlich unweigerlich, was wäre, wenn mir das passieren würde? Wäre ich bei Erwerbsunfähigkeit richtig abgesichert? Wenige Tage später schloss ich eine Taggeldversicherung ab.

Inga: Rechtzeitige Prävention ist auch mir sehr wichtig. Ich habe zum Beispiel keine Gewissheit, wohin es mich in Zukunft geografisch hinverschlagen wird. Bleibe ich in der Schweiz, gehe ich eines Tages zurück nach Deutschland? Das muss ich auch heute schon mitbedenken und habe deshalb in beiden Ländern Vorsorgedepots. Denn würde ich mein Säule 3a Guthaben eines Tages in Deutschland für den Kauf einer Immobilie nutzen wollen, müsste ich es als Vermögen versteuern und würde dabei viel von dem ersparten Geld verlieren. Und das wäre ja schliesslich absolut kontraproduktiv.

Herzlichen Dank für das Gespräch.

  • Teaser Image
    Wie funktioniert das Schweizer 3-Säulen-System?

    Das schweizerische Vorsorgesystem wird in die staatliche, die berufliche und die private Vorsorge unterteilt. Auf diesen 3 Säulen steht die finanzielle Sicherheit jeder Person und ihrer Angehörigen.

    Mehr Infos zum 3-Säulen-System

Immer für Sie da

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie eine unverbindliche Vorsorge-Beratung? Unsere Experten sind gerne für Sie da.

Verwandte Artikel

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern und die Werbung von AXA und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutz