myAXA Login
Gesundheit

Schwangerschaft und Geburt: Was zahlt die Krankenkasse?

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

Blogserie «Ihre Fragen – unsere Antworten»
Baby unterwegs? Mit einem positiven Schwangerschaftstest in den Händen beginnt für werdende Eltern eine der aufregendsten, aber auch herausforderndsten Zeiten. Damit alles nach Plan läuft, müssen Sie sich umfassend vorbereiten – auch in puncto Krankenkasse. Unser AXA Experte erklärt Ihnen, wie Sie optimal versichert sind.

Im Verlauf einer Schwangerschaft ist der regelmässige Gang zum Gynäkologen Pflicht. Die sogenannten Vorsorgekontrollen sollen mögliche Krankheiten oder Risiken bei der werdenden Mutter sowie dem ungeborenen Baby frühzeitig erkennen. Meistens findet die erste Routineuntersuchung während dem zweiten oder dritten Schwangerschaftsmonat statt und ab dann alle sechs Wochen.

Mutterschaftsleistungen der Grundversicherung

Was die Grundversicherungen übernehmen, ist gesetzlich geregelt und bei allen Anbietern gleich. Ab der 13. Schwangerschaftswoche bis acht Wochen nach der Geburt müssen sich werdende Mütter an keinen Kosten beteiligen. Von folgenden Leistungen können Sie vor, während und nach der Geburt profitieren:

  • Vor der Geburt werden sieben Kontrolluntersuchungen, zwei Ultraschalluntersuchungen, Laboranalysen sowie CHF 150.– an Geburtsvorbereitungskursen gezahlt. Im Falle einer begründeten Risikoschwangerschaft übernimmt die Grundversicherung die Kosten für alle Kontrollen und Ultraschalluntersuchungen.
  • Bei der Geburt sind die Leistungen auf der allgemeinen Abteilung eines Spitals oder Geburtshauses im eigenen Wohnkanton sowie zu Hause gedeckt. Die Geburt kann von einem Arzt oder einer Hebamme begleitet werden.
  • Ist das Kind zur Welt gekommen, werden drei Stillberatungen bei einer ausgebildeten Pflegefachperson sowie eine Nachuntersuchung zwischen der sechsten und zehnten Lebenswoche übernommen.

Mehr Privatsphäre nach der Geburt dank Zusatzversicherung

Die Grundversicherung übernimmt alle notwendigen Leistungen rund um die Schwangerschaft und die Geburt. Mit einer Privat- oder Halbprivat-Spitalzusatzversicherung kommt die Mutter in den Genuss von mehr Privatsphäre in einem Einbett- bzw. Zweibettzimmer. Wenn gewünscht, kann auch der Arzt frei gewählt werden bzw. der eigene Gynäkologe die Geburt begleiten. Zu beachten gilt: Es gibt eine Karenzfrist für die Zusatzversicherung der AXA. Bei der AXA gilt eine Wartefrist von einem Jahr ab Beginn von «Spital Privat» oder «Spital Halbprivat». Wenn die Schwangerschaft innerhalb der Wartefrist beginnt, zahlt die Zusatzversicherung keine Mutterschaftsleistungen.

Verwandte Artikel

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern und die Werbung von AXA und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutz