Mitarbeiter und Vorsorge

Absenzenmanagement: Der Umgang mit Fehlzeiten am Arbeitsplatz

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Per Email teilen

Jedes Unternehmen wünscht sich möglichst wenige Absenzen. Und doch gehören sie zum Arbeitsalltag. Das machen auch die Absenzenzahlen in der Schweiz deutlich, die seit Jahren steigen. 

Was Ihr Unternehmen im Umgang mit Fehlzeiten beachten sollte, mit welchen Strategien Sie Absenzraten senken können und welche Rolle dabei ein gutes Absenzenmanagement spielt, lesen Sie hier. 

Was sind Absenzen?

Absenzen beschreiben im unternehmerischen Kontext das Fehlen von Mitarbeitenden am Arbeitsplatz. Es gibt ganz unterschiedliche Arten von Absenzen: kurze und lange, regelmässige und unregelmässige oder geplante und ungeplante. Manche Abwesenheiten fallen auf. Andere wiederum werden kaum bemerkt. Doch eines ist bei allen gleich: Fehlzeiten verursachen Kosten. Und zwar erhebliche. Neben den direkten Kosten für Firmen wie Lohnzahlungen, Taggelder oder Versicherungen kommen indirekte wie Auftragsverluste, Projektverzögerungen oder die Suche nach und Einarbeitung von oftmals schwer zu findenden Ersatzkräften hinzu.

In der Schweiz beträgt der Anteil sogenannter planbarer Absenzen wie Mutterschaftsurlaub oder Militär rund 10 Prozent. 42 Prozent sind auf sogenannte nicht planbare Absenzen wie Krankheiten oder Unfälle zurückzuführen (Bundesamt für Statistik). 

Auffällig ist, dass die Arbeitsausfälle in Schweizer Unternehmen in den letzten Jahren stetig zugenommen haben. Zwischen 2010 und 2019 machten Abwesenheiten durch Krankheit oder Unfall mit rund 70 Prozent den grössten Anteil der jährlichen Absenzendauer aus. Doch was sind die Ursachen?

Was sind die Gründe für Absenzen bei der Arbeit?

Schweizer Arbeitnehmende leiden am häufigsten unter chronischen, nicht übertragbaren Krankheiten. Sowohl physischen wie auch psychischen. Auffällig ist die Zunahme von mentalen Gesundheitsproblemen, die am Arbeitsplatz auf Stress zurückzuführen sind. Drei von zehn Arbeitnehmenden berichteten beim Job-Stress-Index 2022 über Stress – rund 30 Prozent sind emotional erschöpft. Das zeigt sich auch in der Zahl der Ausfälle: In der Schweiz befindet sich die Zahl der langfristigen, krankheitsbedingten Arbeitsausfälle infolge von Depression oder Burn-out auf einem Rekordhoch.

Muskel- oder Skeletterkrankungen, die zu Rückenschmerzen führen, tauchen in Statistiken ebenfalls gehäuft auf. Im Gegensatz zu physischen Erkrankungen führen psychische aber zu besonders langen Ausfällen.

  • Teaser Image
    Burnout-Symptome erkennen

    Wie Sie psychische Belastungen bei Ihren Mitarbeitenden frühzeitig erkennen und Ihre Kolleginnen und Kollegen darauf ansprechen können, lesen Sie hier.

    Zum Blog

Wie gehe ich als Arbeitgeberin oder Arbeitgeber am besten mit Absenzen um?

Bei Weitem nicht jede Absenz im Betrieb ist ein Grund zur Sorge. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sollten aber darauf achten, ein funktionierendes System zur Erkennung auffälliger Fehlzeiten zu haben. So können sie ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern rechtzeitig die nötige Unterstützung zukommen lassen, um längerfristige Abwesenheiten oder Arbeitsunfähigkeit zu vermeiden. Helfen kann hier das sogenannte Absenzenmanagement. 

Was ist Absenzenmanagement?

Unter Absenzenmanagement versteht man die systematische Erfassung und Analyse von Fehlzeiten in einem Unternehmen. Viele Firmen nutzen dafür eine sogenannte Absenzenmanagement-Software. Mit den Tools können Unfall- und Krankheitsmeldungen elektronisch erfasst und analysiert werden. Absenzzahlen werden konsistent aufgezeichnet und können über die Zeit miteinander verglichen werden. Auffälligkeiten und Veränderungen werden so sichtbar. 

Viele Programme erstellen zudem automatisierte Reports und weisen aktiv darauf hin, wenn sich Auffälligkeiten bei den Fehlzeiten von Mitarbeitenden ergeben. 

  • Teaser Image
    Absenzenmanagement-Software Sunetplus

    Firmenkundinnen und -kunden der AXA steht die Absenzenmanagement-Software Sunetplus kostenfrei zur Verfügung. Mit dem Tool können Ausfälle einfach erfasst, geprüft und übermittelt werden.

    Factsheet herunterladen

Ein Indikator für Mitarbeitergesundheit im Unternehmen

Mit den Kennzahlen, die das Absenzenmanagement liefert, können erste Rückschlüsse auf die Mitarbeitergesundheit in einem Unternehmen gezogen werden. Es ist somit eine Datenquelle für die Suche nach Ursachen von Erkrankungen am Arbeitsplatz. 

  • Leiden meine Angestellten infolge ihrer Arbeit unter psychischen oder physischen Belastungen?
  • Muss ich einzelnen Mitarbeitenden oder Abteilungen besondere Aufmerksamkeit schenken?
  • Wie funktioniert die Betreuung von ausgefallenen Beschäftigten in meiner Firma? 

Bei der Beantwortung dieser und weiterer Fragen können verlässliche Absenzzahlen einen Beitrag leisten – und zusammen mit dem betrieblichen Gesundheitsmanagement zur Verhinderung neuer Absenzen beitragen.

Wie kann ich Mitarbeiterabsenzen reduzieren?

Der wichtigste Hebel, um Absenzen im Unternehmen zu reduzieren, ist die Stärkung der Mitarbeitergesundheit und -motivation. Das betriebliche Gesundheitsmanagement (kurz BGM) nimmt dabei eine zentrale Rolle ein.

BGM vereint alle Massnahmen im Unternehmen, mit denen die tägliche Arbeit gesundheitsförderlich gestaltet wird. Das Ziel: die Ursachen von psychischen und physischen Belastungen am Arbeitsplatz erkennen und mit gesundheitsfördernden Massnahmen entgegenwirken. So wird Gesundheit in einem Unternehmen nachhaltig verbessert – und Angestellte fallen seltener und kürzer gesundheitsbedingt aus. 

Zwei Bausteine sind dabei besonders wichtig: rechtzeitige Gesundheitsprävention und schnelle Hilfe, wenn sich bei einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter eine Arbeitsunfähigkeit abzeichnet. 

Ausfällen vorbeugen und die Dauer von Fehlzeiten verkürzen

  • Teaser Image
    Gesundheitsprävention im Unternehmen

    Die betriebliche Gesundheitsprävention identifiziert Gesundheitsrisiken und wirkt mit geeigneten Massnahmen entgegen. Damit Arbeitsausfälle erst gar nicht entstehen.

    Mehr zu Gesundheitsprävention
  • Teaser Image
    Wiedereingliederung von Mitarbeitenden

    Das Care und Case Management unterstützt Betroffene und Firmen bei einer erfolgreichen Wiedereingliederung. Und verhindert so lange Abwesenheiten und Invalidität.

    Mehr zur Wiedereingliederung

Fazit: Hinschauen lohnt sich

Der richtige Umgang mit Fehlzeiten ist für Unternehmen und Mitarbeitende wichtig. Ein gut funktionierendes Absenzenmanagement kann dabei eine wichtige Rolle einnehmen. Es dient als Datenbasis für das betriebliche Gesundheitsmanagement und liefert Hinweise, um Gesundheitsrisiken in einer Firma frühzeitig zu erkennen. So können Sie Ihre Mitarbeitenden rechzeitig mit gesundheitsfördernden Massnahmen unterstützen. Und ihnen Expertinnen und Experten aus dem Care oder Case Management zur Seite stellen.

Das lohnt sich übrigens für beide Seiten: Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die sich für mehr Gesundheit im Unternehmen engagieren, vermitteln ihrer Belegschaft Anerkennung und Wertschätzung. Das sorgt für ein besseres Betriebsklima und Mitarbeitende fühlen sich am Arbeitsplatz wohler, motivierter und sind produktiver.

Neben dem ethischen Aspekt rechnet sich das Engagement für mehr Mitarbeitergesundheit auch finanziell: Betriebliches Gesundheitsmangement trägt dazu bei, die Kosten für Arbeitsausfälle zu senken.  Allein arbeitsbezogener Stress kostet die Schweizer Wirtschaft rund CHF 6,5 Mrd. pro Jahr (Job-Stress-Index 2022). Mit jedem Ausfall, den Sie vermeiden oder verkürzen können, sparen Sie Kosten – und stärken so die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens.

Verwandte Artikel

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Login Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren myAXA FAQ

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz / Cookie Policy © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools, um das Nutzungserlebnis für Sie zu verbessern, die Werbung von AXA und ihren Werbepartnerfirmen zu personalisieren sowie Social-Media-Funktionen bereitzustellen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen bei Verwendung von Internet Explorer 11 leider nicht über unser Cookie-Präferenz-Center ändern. Möchten Sie Ihre Einstellungen anpassen, nutzen Sie bitte einen aktuellen Browser. Durch die Nutzung unserer Internetseite mit diesem Browser stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz / Cookie Policy