Zuhause

Laubbläser, Pilze, Winterreifen: Antworten auf Rechtsfragen im Herbst

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Per Email teilen

Muss ich das Rattern und Knattern von Laubbläsern in der Nachbarschaft ertragen? Wem gehört Fallobst? Haften Autofahrer, wenn sie mir eine «Pfützenwasser-Dusche» verpassen? Darf mein Vermieter bestimmen, wann er die Heizung anstellt? Und kann ich so viele Pilze sammeln, wie ich will?

Die Juristinnen Isabelle Näf, Alexandra Pestalozzi und Kathrin Ramseier sowie der Jurist Cyril Senn von der AXA-ARAG beantworten wichtige Rechtsfragen, die der Herbst mit sich bringt. 

Auf dem Zugang zu unserem Mehrfamilienhaus sammelt sich im Herbst jede Menge glitschiges Laub. Wer haftet, wenn ein Unfall passiert?

Die Eigentümerin oder der Eigentümer der Liegenschaft unterliegt einer Werkeigentümerhaftung: Sie oder er ist für den Unterhalt des Wegs zuständig und muss dafür sorgen, dass das Laub regelmässig zusammengekehrt wird und niemand ausrutschen kann.

Unser Nachbar lässt im Herbst jeden Tag gegen acht Uhr morgens seinen Laubbläser jaulen. Ist das erlaubt?

Wochentags um acht Uhr ist keine Ruhezeit mehr. Somit ist der Betrieb von technischen Geräten in diesem Fall erlaubt, sofern die Lärmbelästigung nicht übermässig ist. Die Frage, ob eine Übermässigkeit vorliegt, liegt im Ermessen der Richterin oder des Richters. Am Sonntag ist der Betrieb des Laubbläsers nicht erlaubt. Die genauen Ruhe- und Nachtzeiten finden Sie im Polizeireglement Ihrer Gemeinde oder Ihres Kantons.

Mein Ahornbaum «verteilt» im Herbst auch im Nachbargarten Blätter. Meine Nachbarin pustet diese – zusammen mit anderen Blättern und kleinen Ästen – zurück in meinen Garten. Muss ich mir das gefallen lassen?

Hier stellt sich die Frage, ob die Blätter eine übermässige Immission darstellen. Die Beurteilung der Übermässigkeit ist je nach Ort und Lage der Liegenschaft anders und liegt im richterlichen Ermessen. Laut bundesgerichtlicher Rechtsprechung gilt ein normaler Laubabfall in einem Wohnquartier mit vielen Einfamilienhäusern und vielen Bäumen nicht als übermässig. Sprich: Ihre Nachbarin muss den Laubabfall dulden und darf die Blätter nicht auf Ihr Grundstück zurückblasen. Wir raten Ihnen, das Gespräch mit der Nachbarin zu suchen.

Das Laub von den Nachbarbäumen verstopft unsere Regenrinne. Muss ich für die Kosten einer professionellen Reinigung aufkommen?

Auch hier stellt sich die Frage der Übermässigkeit des Laubabfalls. Sofern immer wieder langwierige und damit teure Arbeiten für das Reinigen der Regenrinne anfallen, könnte[PA1]  unter Umständen im städtischen Umfeld eine übermässige Immission vorliegen – und Ihr Nachbar müsste gegebenenfalls für die entstehenden Kosten aufkommen.

Meine Nachbarin behauptet, dass Laubbläser für den Privatgebrauch nicht erlaubt sind. Stimmt das?

Nein, auch Private dürfen dem Laub mit einem Bläser zu Leibe rücken. Achten Sie jedoch wegen der Lärmemissionen auf die Zeiten, in denen Sie den Laubbläser nutzen.

Mehr über Immissionen und andere nachbarrechtliche Fragen erfahren Sie in unserem Blog zum Nachbarschaftsrecht. 

Äpfel, die vom Nachbarbaum auf Ihr Grundstück ragen, dürfen Sie pflücken und behalten.

Gibt es eine Vorschrift, wo ich Laub entsorgen kann bzw. muss?

Sie können Laub im Garten kompostieren oder z. B. unter Sträuchern oder in Haufen für die Igel liegen lassen, solange es keine Gefährdung (Rutschgefahr) darstellt. Eine Entsorgung im Wald ist nicht erlaubt. Wenn grössere Mengen Laub anfallen, können Sie das Laub auch mit der Grünabfuhr oder direkt bei der regionalen Kompostieranlage entsorgen.

Vom Nachbargrundstück ragen einige Äste eines Apfelbaums auf mein Grundstück. Darf ich das Fallobst behalten?

Ja. Sie dürfen sogar die Äpfel, die vom Baum des Nachbargartens in Ihr Grundstück ragen, pflücken und behalten. Das ist das sogenannte Anriesrecht.

Meine Familie und ich gehen gerne Pilze sammeln. Dürfen wir so viele Pilze pflücken, wie wir wollen?

Das Sammeln von Pilzen ist kantonal unterschiedlich geregelt. In einigen Kantonen gilt eine Schonzeit (z. B. vom 1. bis zum 10. jedes Monats oder zur Nachtzeit). Je nach Kanton gilt im Weiteren eine Mengenbegrenzung pro Person und Tag, die meist bei 2 kg liegt. Organisiertes und gewerbsmässiges Sammeln ist in den meisten Kantonen verboten.

Bitte beachten Sie, dass in Natur- und Pflanzenschutzgebieten generell keine Pilze gesammelt werden dürfen.

Mit dem Herbst zieht auch die Kälte in meine Wohnung ein. Meine Vermieterin weigert sich, vor November die Heizung anzustellen. Darf sie das?

Nein, eine pauschale Weigerung ist nicht zulässig. Tagsüber muss in der Wohnung eine durchschnittliche Raumtemperatur von 20 Grad Celsius erreicht werden können, ansonsten liegt ein Mangel vor. Ist es in der Wohnung kälter, können Sie dies der Vermieterin mitteilen und sie auffordern, die Heizung anzustellen – bzw. zu reparieren, falls sie defekt ist.

Eine Autofahrerin hat meinen teuren Trenchcoat ruiniert, weil sie durch eine Pfütze gerast ist – und mich mit Dreckwasser bespritzt hat. Muss sie für die Reinigungskosten oder eventuell sogar einen neuen Mantel aufkommen?

Grundsätzlich haftet die Fahrzeughalterin oder der Fahrzeughalter für Schäden, die durch ihr oder sein Fahrzeug verursacht wurden. Fraglich ist hier, ob der Sachschaden am Mantel durch den «Pfützenspritzer» zu den üblichen Gefahren gehört. Denn die Autofahrerin könnte entgegnen, dass die Pfütze durch höhere Gewalt, sprich durch das Wetter, entstanden ist. Es gibt zudem keine ausdrückliche Pflicht für Lenkerinnen und Lenker, ihr Tempo bei Regen oder Pfützen anzupassen.

In der Schweiz gibt es bislang noch kein Urteil zu «Pfützenschäden». In Deutschland hingegen hat ein «bespritztes» Ehepaar eine Haftpflichtversicherung wegen Reinigungskosten von EUR 39.60 verklagt. Die Klage wurde jedoch abgewiesen, weil der Strassenverkehr[A1]  zum Erliegen käme, wenn Autofahrerinnen und Autofahrer bei schlechtem Wetter Schritttempo fahren müssten.

Es gibt in der Schweiz keine Winterreifenpflicht. Sie sind jedoch als Fahrzeughalterin oder Autofahrer verpflichtet, dafür zu sorgen, dass das Fahrzeug betriebssicher ist.

Muss ich meine Winterreifen bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gewechselt haben?

Es gibt in der Schweiz keine Winterreifenpflicht. Man ist als Fahrzeughalterin oder Autofahrer verpflichtet, dafür zu sorgen, dass das Fahrzeug betriebssicher ist. Wer im Winter mit Sommerreifen fährt und mangels Traktion einen Unfall verursacht, muss mit einer heftigen Busse sowie einem Führerscheinentzug rechnen.

Was passiert, wenn ich den ganzen Winter mit Sommerreifen unterwegs bin? Kann ich gebüsst werden?

Da es keine Winterreifenpflicht gibt, ist es nicht per se verboten, im Winter mit Sommerreifen zu fahren. Sie sollten aber trotzdem geeignete Pneus montieren. Zum einen sind die staatlichen Sanktionen streng. Und zum anderen können die Versicherungen Leistungen kürzen, wenn Sie bei winterlichen Verhältnissen einen Unfall mit Sommerreifen verursachen.

Verwandte Artikel

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz / Cookie Policy © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools, um das Nutzungserlebnis für Sie zu verbessern, die Werbung von AXA und ihren Werbepartnerfirmen zu personalisieren sowie Social-Media-Funktionen bereitzustellen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen bei Verwendung von Internet Explorer 11 leider nicht über unser Cookie-Präferenz-Center ändern. Möchten Sie Ihre Einstellungen anpassen, nutzen Sie bitte einen aktuellen Browser. Durch die Nutzung unserer Internetseite mit diesem Browser stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz / Cookie Policy