Zuhause

Coronavirus: Wer zahlt bei einer Erkrankung mit COVID-19?

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Per Email teilen

Aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus stellen sich auch für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer viele rechtliche Fragen – insbesondere bei einer Erkrankung mit COVID-19: Wer zahlt, wenn ich in Quarantäne muss? Erhalte ich weiter meinen vollen Lohn? Wie sieht es in diesem Fall mit dem Anspruch auf Krankentaggeld aus? 

Franziska Venghaus-Eisterer, Juristin bei der AXA-ARAG, beantwortet die wichtigsten Fragen rund um die Leistungen der Unfallversicherung, Krankentagggeldversicherung und  Invalidenversicherung im Fall einer Erkrankung an COVID-19.

1. Leistungen der Unfallversicherung

Gilt eine Infektion mit COVID-19 als Berufskrankheit?

Leistungen der Unfallversicherung können Sie verlangen, wenn Sie beispielsweise an SARS oder Ebola erkrankt sind. Diese lassen sich medizinisch eindeutig einer bestimmten Gruppe von Erkrankungen zuordnen. Für diese Gruppe von Erkrankungen müssen zusätzliche Voraussetzungen erfüllt sein: bei Infektionskrankheiten wie SARS z. B. das Arbeiten in Spitälern, bei Erscheinungsformen des hämorrhagischen Fiebers (Ebola) der beruflich bedingte Aufenthalt in tropischen oder subtropischen Gebieten.

Welche Leistungen erbringt die Unfallversicherung?

Die Unfallversicherung kommt für alle Kosten der medizinisch notwendigen Abklärungen auf, auch wenn sich der Krankheitsverdacht in der Folge nicht bestätigt. Ist eine Quarantäne medizinisch indiziert, zahlt die Unfallversicherung für die dadurch bedingte Arbeitsverhinderung Taggelder.

Achtung: Kosten für reine Reihenuntersuchungen oder andere Prophylaxemassnahmen ohne konkrete Verdachtsmomente für andere Erkrankungen werden nicht übernommen. Diese laufen über die Krankenkasse.

2. Leistungen der Krankentaggeldversicherung

Ich bin an COVID-19 erkrankt und arbeitsunfähig. Habe ich Anspruch auf Krankentaggeld?

Ja,  wenn Sie am Coronavirus erkrankt sind, erhalten Sie Krankentaggeld.

Ich gehöre zur Risikogruppe und kann meine Arbeit wegen Quarantäne nicht ausüben. Erhalte ich trotzdem meinen Lohn?

Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Arbeitgeber muss in diesem Fall dafür sorgen, dass Sie Ihre Arbeitsverpflichtungen von zuhause aus erfüllen können. Ist dies nicht möglich, muss Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Arbeitgeber Ihnen eine gleichwertige Ersatzarbeit zuweisen, die Sie von zuhause aus erledigen können – bei gleicher Entlöhnung. 

Darf mein Arbeitgeber verlangen, dass ich am Arbeitsplatz erscheine?

Ist  Ihre Präsenz am Arbeitsplatz aus betrieblichen Gründen ganz oder teilweise nötig, dürfen Sie in Ihrer üblichen Tätigkeit vor Ort beschäftigt werden, wenn das Schutzkonzept eingehalten werden kann. Ist es nicht möglich, Sie als besonders gefährdete Person unter diesen Auflagen zu beschäftigen, muss Ihre Arbeitgeberin oder Ihr Arbeitgeber Sie unter Lohnfortzahlung freistellen.

Welche Leistungen übernimmt die Krankentaggeldversicherung bei einer COVID-19-Erkrankung?

Die Krankentaggeldversicherung kommt für den Erwerbsausfall durch krankheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit auf. Zum Beispiel wenn ein Maler an starken Rückenschmerzen leidet, wenn ein Berufschauffeur wegen einer Sehnenscheidenentzündung seine Hand nicht einsetzen kann oder wenn Angestellte infolge ihrer psychischen Beschwerden ihrer Arbeit nicht nachgehen können.

Die Definition von Arbeitsunfähigkeit wird bei der Krankentaggeldversicherung in der Praxis oft wie folgt ausgelegt: Arbeitsunfähigkeit ist die durch eine Beeinträchtigung der körperlichen, geistigen oder psychischen Gesundheit bedingte, volle oder teilweise Unfähigkeit, im bisherigen Beruf oder Aufgabenbereich zumutbare Arbeit zu leisten. 

Welche Rechte haben besonders gefährdete Personen?

Juristisch ist die Frage, ob besonders gefährdete Personen, die zwar gesund sind, aber als Vorsichtsmassnahme nicht im Betrieb arbeiten dürfen, als arbeitsunfähig gelten, noch nicht geklärt. Ganz sicher ist für besonders gefährdete Personen die Arbeitsleistung nicht zumutbar. Nach Bundesgericht gilt eine Person nämlich als arbeitsunfähig, wenn sie infolge eines Gesundheitsschadens ihre bisherige Tätigkeit nicht mehr, nur noch beschränkt oder nur unter der Gefahr, ihren Gesundheitszustand zu verschlimmern, ausüben kann.

Darf nun eine gesundheitlich besonders gefährdete Person nicht arbeiten, weil mit einer Erkrankung ein erhöhtes Risiko eines schweren Verlaufs verbunden ist, so liegt genau genommen eine gesundheitsbedingte Arbeitsunfähigkeit vor. Es ist deshalb zu empfehlen, die Arbeitgberin bzw. den Arbeitgeber zu bitten, die Krankentaggeldversicherung zu informieren.

3. Leistungen der Invalidenversicherung

Werden IV-Taggelder während Eingliederungsmassnahmen auch in der Coronakrise ausbezahlt?

Ja, IV-Taggelder im Zusammenhang mit Eingliederungsmassnahmen werden weiterhin ausbezahlt. Und zwar unabhängig davon, ob die Eingliederungsinstitution – zum Beispiel eine geschützte Werkstätte – wegen Corona geschlossen ist, die versicherte Person erkrankt ist oder als Vorsichtsmassnahme zuhause bleibt.

(Bitte beachten: Dies ist ein Entscheid der Sozialversicherung Aargau, keine offizielle Weisung.)

4. Leistungen der Ausgleichskassen

Wieviele Taggelder erhalte ich, wenn ich in Quarantäne bin?

Wenn Sie sich in Quarantäne begeben müssen, erhalten Sie pro Quarantänefall höchstens 10 Taggelder. Um die Entschädigung zu erhalten, müssen Sie sich mit dem Formular Anmeldung für die Corona Erwerbsersatzentschädigung bei Ihrer Ausgleichskasse melden.

Weitere Inanmeldung formationen finden Sie in der Broschüre Corona Erwerbsersatzentschädigung der AHV/IV. 

Verwandte Artikel

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern und die Werbung von AXA und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutz