Trend

Frauenfussball live im TV. Eine neue Ära?

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Per Email teilen

Im August startete die höchste Frauenliga der Schweiz in die neue Saison. Mit einer geschichtsträchtigen Premiere: Auserwählte Spiele sind zum ersten Mal seit Bestehen der Frauenliga live im Fernsehen zu sehen. Bringt die neue mediale Aufmerksamkeit weitere Veränderungen für den Frauenfussball mit sich? 

50 Jahre nach der Gründung der ersten Schweizer Frauenliga ist es nun endlich soweit: SRF, RTS und RSI berichten live über die neu lancierte AXA Women’s Super League. Die Sender übertragen während dieser Saison bis zu neun Livespiele auf den Onlineplattformen sowie punktuell im TV. Und weil die grossen Stadien über eine hochwertigere Infrastruktur für die Produktion der Übertragung verfügen, werden die Spiele neu auch dort ausgetragen. 

«Endlich bietet sich die Chance, die Menschen für den Schweizer Frauenfussball zu begeistern.»

Riana Fischer, FC Zürich Frauen

Spielplan, Spielresultate und Video-Highlights der AXA Women’s Super League gibt es ausserdem auf der neuen Homepage der Spitzenliga zu sehen. 

«Der Schritt ist längst überfällig» 

Mit einer landesweiten Berichterstattung hat vor wenigen Monaten noch niemand gerechnet, wie der Aussage der GC-Verteidigerin Naja Glanzmann zu entnehmen ist: 

 

Auch die ehemalige GC-Spielerin Malin Gut sprach im Frühjahr noch darüber, wie gross die Ernüchterung war, als sie feststellen musste, dass im Fernsehen ausschliesslich Männer Fussball spielen. «Wir haben im Garten jeweils die Spiele aus dem TV nachgespielt. Auch die Jubel-Momente haben wir eingeübt, sind wie die Stars auf den Knien über den Rasen gerutscht … Und dann habe ich realisiert, dass ich das ja gar nicht üben brauche. Uns schaut ja niemand zu.» 

Dementsprechend überrascht, erfreut und hoffnungsvoll fallen die Reaktionen bei den Liga-Spielerinnen nun aus. Auch bei ihren männlichen Kollegen: 

«Es ist cool, dass der Frauenfussball in der Schweiz eine grössere Bildfläche erhält und mehr darüber gesprochen wird. Es ist sicher auch ein Schritt vorwärts im Hinblick auf die Stärkung der Frau in unserer Gesellschaft.»

Jérémy Frick , Servette FC
Weitere Stimmen aus dem Fussball-Umfeld:

«Ich habe nie damit gerechnet.» – Vanesa Hoti, FC Basel 1893

«Ich sehe es als eine grosse Chance, der breiten Masse zu zeigen, dass Frauen auch sehr attraktiven Fussball spielen.»Eva Bachmann, BSC YB-Frauen

  • Teaser Image
    Arbeit – oder Fussball? Der Traum von der Profikarriere

    Rund CHF 500 000 pro Jahr verdient die Brasilianerin Marta, sechsmalige Weltfussballerin des Jahres und derzeit in Orlando unter Vertrag. Von einem solchen Gehalt können Schweizer Spitzenfussballerinnen nur träumen.

    Artikel lesen

«Dieses Jahr geht in die Geschichte ein»

Tatjana Haenni, Direktorin Frauenfussball beim Schweizerischen Fussballverband (SFV) bezeichnet den Ausbau der SRG-Berichterstattung als einen «historischen Moment», einen riesigen Schritt in die richtige Richtung. Das grosse Ziel für den Frauenfussball sei die Professionalisierung des Sportes: bessere Bedingungen für die Spielerinnen und mehr Unterstützung für die Clubs. Haenni ist überzeugt: «Eine höhere Visibilität führt zu mehr Akzeptanz und letztlich zu grösserer Bekanntheit des Frauenfussballs. Und ab da wird in eine Investition für Sponsoren, Partner und Clubs interessant.»

Bis zu 148 000 Zuschauer gleichzeitig und durchschnittlich 63 000 Interessierte haben am 13.08.2020 den Auftakt der AXA Women’s Super League im TV verfolgt.

Huhn oder Ei – Visibilität oder Interesse?

Was war denn nun zuerst da – das Interesse am Frauenfussball oder die Übertragung im TV? Sicher ist, dass die Schweizerinnen und Schweizer zunehmend Begeisterung für den Frauenfussball zeigen. Und ausserdem wesentlich mehr als der Durchschnittseuropäer, besagt eine Studie, die 2019 im Rahmen des Forschungsprogramms UEFA Grow in Auftrag gegeben wurde.

Die Schweiz will den Frauenfussball

  • Die schweizerische Bevölkerung ist dem Frauenfussball gegenüber positiv eingestellt und neigt wesentlich eher als der europäische Durchschnitt dazu zu denken, dass der Frauenfussball an Beliebtheit und Anziehungskraft gewinnt (44 % gegenüber 36 %).
  • 28 % der Befragten sind der Auffassung, dass Frauenfussball in den Medien nicht ausreichend gedeckt wird.
  • Fussball steht an 4. Stelle (21 %) der beliebtesten Frauensportarten.

(Quelle: Studie UEFA Grow, 2019)

Gemeinsame Sache für den Frauenfussball

Die Reform, die der Frauenfussball derzeit erlebt, basiert auf Gemeinsinn und partnerschaftlichem Engagement. So haben in den letzten zehn Jahren immer mehr Männer-Proficlubs die Frauenligen bei sich integriert. In der Folge profitieren die Spielerinnen dieser Clubs idealerweise von einer besseren Qualität an Trainern und Trainerinnen, besserer medizinischer Betreuung und gleichen Infrastrukturen wie die Männer.

«Nicht zu unterschätzen ist auch die Dynamik, die uns die Partnerschaft mit der AXA in nur kurzer Zeit gegeben hat», betont Dominik Erb, Medienverantwortlicher Frauenfussball SFV. «Auf dieser Basis ist das Engagement der SRG als National Broadcaster erst möglich geworden.»

Verwandte Artikel

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern und die Werbung von AXA und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutz