Trend

Biodiversitäts-Zertifikat für die Siedlung Siebenmatten

Bild: Carlos Crespo
Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Per Email teilen

Die im aargauischen Rohr beheimatete Liegenschaft «Siebenmatten» der AXA Anlagestiftung wurde von der Stiftung «Natur und Wirtschaft» für ihre biodiverse Umgebungsgestaltung zertifiziert. Weitere Bestandsliegenschaften sollen folgen.

Statt Flieder wachsen nun Wildsträucher, die Hecken wurden mit Steinhaufen ergänzt und auf den Rasenflächen blühen verschiedene Wildblumen. Die Siedlung Siebenmatten der AXA hat ein Biodiversitäts-Upgrade erhalten und bietet nun mehr Raum für Insekten und Kleintiere wie Igel und Eidechsen. Dafür wurde sie von der Stiftung Natur und Wirtschaft ausgezeichnet, welche Liegenschaften mit einer besonders biodiversen Umgebungsgestaltung zertifiziert. Mit der Umgestaltung des Areals wurden die Mindestanforderungen der Stiftung deutlich überschritten, wie Simon Bächli, Experte bei der Stiftung Natur und Wirtschaft hervorhebt: «Für den Erhalt des Zertifikats setzen wir ein Minimum von 30 Prozent biodiverser Flächen voraus. Bei der Siedlung Siebenmatten wurde diese Anforderung erfreulicherweise übertroffen.»

Biodiversität im Siedlungsraum

Die bewusste Aufwertung bestehender Grünflächen in Siedlungsräumen ist angesichts des anhaltenden Bevölkerungswachstums wichtiger denn je: Zum einen haben Natur und Artenvielfalt eine positive Wirkung auf unsere Gesundheit und das Klima, darüber hinaus erfordern die zunehmende Knappheit von Wohnraum und die damit unumgängliche Verdichtung entsprechende Massnahmen bei der Umgestaltung. «Wenn verdichten, dann möglichst in die Vertikale. Zudem sollten, wo immer möglich, Hausdächer begrünt werden, um einen möglichst grossen Lebensraum für Tiere und Pflanzen zur Verfügung zu stellen», sagt Simon Bächli.

Gezielte Förderung der Artenvielfalt

Eine biodiverse Umgebung soll Lebensraum für eine grosse Vielfalt von Pflanzen und Tieren bieten. Im baulichen Kontext bedeutet das, dass die Artenvielfalt am und rund ums Gebäude gezielt gefördert wird. Sei dies durch begrünte Hausdächer oder mittels einer naturnahen Hausumgebung. «Ast- oder Steinhaufen bieten einen Rückzugsort für Kleintiere aller Art», so Simon Bächli. Weitere sinnvolle Massnahmen seien das Ersetzen von invasiven, gebietsfremden Pflanzen, sogenannten Neophyten, durch einheimische Arten oder das Schaffen von Ruderalflächen. «Ruderalflächen sind offene Bodenflächen aus Kies, die einen Platz für zahlreiche Pflanzen- und Insektenarten bieten», so Simon Bächli weiter.

Vorteile von naturnahen Flächen im Siedlungsraum

Insbesondere in den zunehmend heissen Sommern führen bebaute Flächen zu höheren Umgebungstemperaturen. Dies führt zu Hitzeinseln, welche den Komfort in den Gebäuden schmälern und höhere Kosten für die Klimatisierung generieren. Grünflächen können hier Abhilfe schaffen und bieten zusätzlich Lebensraum für eine breite Artenvielfalt. Laut Experte Simon Bächli steigt die Lebensqualität in biodiversen Siedlungen generell für deren Bewohnerinnen und Bewohner: Für Kinder gäbe es mehr zu entdecken und für Erwachsene bieten sich die Grünflächen als Naherholungszonen an. 

  • Die Siedlung Siebenmatten wurde mit vielen Grünflächen aufgewertet

    Bild: Carlos Crespo

  • Asthaufen bilden Rückzugsorte für Kleintiere

    Bild: Carlos Crespo

  • Bäume sorgen für Schatten und Schallschutz

    Bild: Carlos Crespo

Aufwertung von sieben bestehenden Liegenschaften geplant

Die Siedlung Siebenmatten ist die erste Bestandsliegenschaft im Besitz der AXA, die mit dem Zertifikat ausgezeichnet wurde, weitere sollen folgen. «Siebenmatten ist erst der Anfang. Seit 2022 läuft ein Pilotprojekt mit sieben Liegenschaften, die mit biodiversen Flächen aufgewertet werden sollen», so Leah Gelardini, Asset Management Analyst bei AXA Investment Managers Schweiz. Durch das Pilotprojekt soll eruiert werden, welche Massnahmen über das ganze Immobilienportfolio hinweg ausgerollt werden können. «Rund 44'300 Quadratmeter Umgebungsfläche möchten wir im Rahmen des Piloten und unserer Nachhaltigkeitsstrategie mit biodiversen Flächen aufwerten», so Leah Gelardini weiter. Im Frühjahr 2024 sollen die Aufwertungen im Rahmen des Pilotprojekts starten und die Liegenschaften nach Beendigung der Arbeiten zertifiziert werden. 

Stiftung Natur und Wirtschaft

Die  Stiftung Natur und Wirtschaft setzt sich für die Förderung der Natur im Siedlungsraum ein und zertifiziert vorbildliche Areale. Seit 2014 würdigt die Stiftung auch das Engagement von Bauherrinnen und Bauherren sowie Liegenschaftseigentümerinnen und Eigentümer. Naturnah gestaltete Wohnareale werden mit einem Zertifikat ausgezeichnet oder bei der Planung einer biodiverseren Umgebung unterstützt. 

Flora Futura

Der AXA ist das Thema Biodiversität ein grosses Anliegen. Anlässlich ihres 150-Jahr-Jubiläums 2025 wertet sie im Rahmen der Initiative «Flora Futura» rund zwei Millionen Quadratmeter mit Biodiversität auf. Gesamthaft sollen bis Ende 2025 durch Investitionen in verschiedene Aufwertungsprojekte Biodiversitätsflächen in der Grösse von ca. 280 Fussballfeldern geschaffen werden.

Verwandte Artikel

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Login Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren myAXA FAQ

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz / Cookie Policy © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools, um das Nutzungserlebnis für Sie zu verbessern, die Werbung von AXA und ihren Werbepartnerfirmen zu personalisieren sowie Social-Media-Funktionen bereitzustellen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen bei Verwendung von Internet Explorer 11 leider nicht über unser Cookie-Präferenz-Center ändern. Möchten Sie Ihre Einstellungen anpassen, nutzen Sie bitte einen aktuellen Browser. Durch die Nutzung unserer Internetseite mit diesem Browser stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz / Cookie Policy