Zuhause

Testament, Erbe, Beerdigung: Antworten auf die wichtigsten Rechtsfragen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Per Email teilen

Was muss ich beachten, damit mein Testament gültig ist? Kann ich frei bestimmen, wer mein Vermögen erbt? In welchen Fällen kann ich eine Erbschaft ausschlagen? Und was passiert mit all den Habseligkeiten, die niemand will?

Isabelle Näf, Rechtsanwältin und Expertin im Erbrecht, beantwortet die wichtigsten Fragen, die sich im Zusammenhang mit einer Erbschaft und Beerdigung stellen. 

Wie muss ich mein Testament verfassen, damit es rechtsgültig ist und mein Wille umgesetzt wird?

In der Schweiz gibt es zwei rechtlich gültige Testamentsformen: zum einen das eigenhändige Testament und zum anderen das öffentliche Testament.

Das eigenhändige Testament verfassen Sie von Hand, datieren und unterschreiben es. Ich empfehle Ihnen, das Testament von einem Notar, einer Anwältin oder einem Rechtsexperten überprüfen zu lassen, um Missverständnisse zu vermeiden. Eventuell kann es sinnvoll sein, dem Testament eine ärztliche Bescheinigung Ihrer Urteilsfähigkeit beizulegen. So kann Ihr Testament nicht für ungültig erklärt werden, z. B. bei einer Demenzerkrankung.

Das öffentliche Testament wird zusammen mit einer Notarin oder einem Notar verfasst – und von dieser bzw. diesem sowie zwei weiteren Zeugen beurkundet. Die Zeugen dürfen nicht mit Ihnen verwandt und auch nicht in Ihrem Testament begünstigt sein. Das öffentliche Testament müssen Sie anschliessend beim Erbschaftsamt oder bei einem Notariat hinterlegen.

Wer ist erbberechtigt? Welcher Anteil steht den einzelnen Erben nach dem Gesetz zu? 

An erster Stelle stehen die überlebende Ehepartnerin bzw. der überlebende Ehepartner oder die überlebende eingetragene Partnerin bzw. der überlebende eingetragene Partner und die Nachkommen: Kinder, Enkelinnen und Enkel, Urenkelinnen und Urenkel.

Wenn die oder der Verstorbene keine Ehegattin bzw. keinen Ehegatten oder keine eingetragene Partnerin bzw. keinen eingetragenen Partner und auch keine Kinder hatte, so erben die Eltern oder deren Nachkommen, z. B. die Schwester der oder des Verstorbenen.

Gibt es auch keine Eltern und/oder Kinder der Eltern, dann erben die Grosseltern und/oder deren Kinder.

Hinterlässt die Erblasserin oder der Erblasser keine Nachkommen, so fällt die Erbschaft an den Kanton, in dem die oder der Verstorbene den letzten Wohnsitz gehabt hat. Oder an die Gemeinde, die von der Gesetzgebung dieses Kantons als berechtigt bezeichnet wird.

Unter welchen Umständen kann ich ein Testament anfechten?

Sie können ein Testament anfechten, wenn Formmängel bestehen, z. B. wenn die Unterschrift oder das Datum fehlt oder wenn das Dokument nicht eigenhändig geschrieben wurde.

Ausserdem, wenn die oder der Verstorbene nachweisbar verfügungsunfähig war, wenn das Testament einen unsittlichen oder rechtswidrigen Inhalt enthält. Dies wäre beispielsweise dann der Fall, wenn ein Erbe in Aussicht gestellt wird, unter der Voraussetzung, dass die Erbin oder der Erbe zuerst jemandem körperliche Gewalt antut, oder wenn die Verfügungsbefugnis überschritten ist, z. B. wenn die Pflichtteil-Regelung verletzt wird.

Was hat es mit dem Pflichtteil auf sich?

Der Pflichtteil ist ein garantierter Anteil des Erbes für die Nachkommen, die Eltern, die Ehegattin bzw. den Ehegatten oder die eingetragene Partnerin bzw. den eingetragenen Partner. 

Der Pflichtteil ist von Gesetzes wegen geschützt: Er kann auch nicht mit einem Testament entzogen werden.

Isabelle Näf, Rechtsanwältin bei der AXA-ARAG

Wer hat Anspruch auf Versicherungs- und Vorsorgeleistungen?

Dieser Anspruch ist im Versicherungsvertrag bzw. in der Police geregelt. In den meisten Fällen ist dies die Ehegattin oder der Ehegatte.

Was muss man als Erbin bzw. Erbe bei der Steuererklärung berücksichtigen?

Sie müssen das Erbe bei der Steuererklärung angeben und eine letzte Steuererklärung für die Verstorbene oder den Verstorbenen einreichen.

Kann man eine Erbschaft ausschlagen? In welchen Fällen ist dies sinnvoll?

Sie können eine Erbschaft innerhalb von drei Monaten ausschlagen. Das ist sinnvoll, wenn die Erbschaft überschuldet ist – sprich, wenn Sie statt eines Vermögens Schulden erben. Denn auch noch nicht getilgte Kredite, aufgenommene Ratenzahlungen oder Hypotheken können vererbt werden.

Zwei Tipps:

1. Nehmen Sie keine Nachlassgegenstände oder Vermögenswerte an sich, wenn Sie sich nicht sicher sind, dass Sie das Erbe antreten wollen. Denn in diesem Fall können Sie die Erbschaft nicht mehr ausschlagen: Wer sich in eine Erbschaft einmischt, bevor die Erbteilung abgeschlossen ist, hat das Erbe automatisch angenommen, auch wenn er dies nicht ausdrücklich erklärt hat.

2. Reicht Ihnen die dreimonatige Frist zur Erbausschlagung nicht, sollten Sie rechtzeitig eine Verlängerung beantragen.

Wer erbt, wenn ich als Einzelkind das Erbe meiner Eltern ausschlage?

Wenn Sie Ihre Erbschaft ausschlagen, treten an Ihre Stelle die nächsten gesetzlichen Erben in der Schweiz. Schlagen alle nächsten gesetzlichen Erbinnen oder Erben der verstorbenen Person den Nachlass aus, dann treten keine weiteren Erbinnen oder Erben an deren Stelle. In diesem Fall wird die Erbschaft durch das Konkursamt liquidiert, weil vermutet wird, dass der Nachlass überschuldet ist.

Als Erbin oder Erbe sollten Sie sich schnell einen Überblick über die finanziellen Verhältnisse der Verstorbenen oder des Verstorbenen verschaffen. Denn Sie haften mit Ihrem persönlichen Vermögen für Schulden.

Isabelle Näf, Rechtsanwältin bei der AXA-ARAG

Was geschieht mit Möbeln und anderen Dingen, die niemand will?

Wenn Sie allein oder zusammen mit einer Erbengemeinschaft, z. B. mit Ihren Geschwistern, die Erbschaft annehmen, können Sie Gegenstände, die niemand will, verkaufen, verschenken oder entsorgen. Kommt es zum Konkurs über den Nachlass, entscheidet das Konkursamt darüber, was mit dem Hab und Gut der oder des Verstorbenen passiert.

Wie verhält es sich mit Verträgen, nachdem eine Angehörige oder ein Angehöriger verstorben ist?

Höchstpersönliche Verträge erlöschen mit dem Tod, z. B. ein Arbeitsvertrag. Einige Verträge, wie z. B. ein Mietvertrag, können im Todesfall mit Sonderrechten gekündigt werden: Stirbt die Mieterin oder der Mieter, können seine Erbinnen und Erben mit der gesetzlichen Frist auf den nächsten gesetzlichen Termin kündigen. Alle übrigen Verträge gehen auf die Erbinnen und Erben über.

Was ist der Unterschied zwischen Vermächtnis und Erbe?

Eine Vermächtnisnehmerin oder ein Vermächtnisnehmer hat keine Erbenstellung, d. h. sie oder er gehört nicht zur Erbengemeinschaft. Diese Person hat lediglich Anspruch gegenüber den Erbinnen oder Erben auf Auszahlung oder Aushändigung des Vermächtnisses. Zudem haftet eine Vermächtnisnehmerin oder ein Vermächtnisnehmer nicht für Erbschaftsschulden.

Gehört die Grabpflege auch zum Erbe?

Beerdigungskosten sind nachlassverbindlich. Jedoch ist mit erstmaliger Herrichtung des Grabes Ihre Rechtspflicht erfüllt. Sie müssen sich nicht langfristig um die Grabpflege kümmern oder für die Kosten der Grabpflege aufkommen. 

Was versteht man unter Nachlassverbindlichkeiten?

Das sind Verbindlichkeiten, für welche die Erbinnen und Erben gegenüber den Nachlassgläubigerinnen und -gläubigern haften. Das können Kosten für das Bestattungsunternehmen sein, aber auch unbezahlte Rechnungen eines Handwerksbetriebs – oder sonstige Schulden. 

Beerdigungskosten gehören zu den über den Tod hinausgehenden Pflichten der nächsten Verwandten. Auch dann, wenn diese die Erbschaft ausgeschlagen haben.

Isabelle Näf, Rechtsanwältin bei der AXA-ARAG

Wer muss für die Beerdigungskosten von Vater oder Mutter aufkommen?

Die Hinterbliebenen müssen die Kosten für die Beerdigung, Bestattungs- und Grabkosten, aus dem Nachlass bezahlen.

Falls der Nachlass die Beerdigungskosten nicht deckt, haften nur die direkten Erben: Ehegattin oder Ehegatte, eingetragene Partnerin oder eingetragener Partner, Kinder und Eltern. Denn diese Kosten gehören zu den über den Tod hinausgehenden Pflichten der nächsten Verwandten. Auch dann, wenn diese die Erbschaft ausgeschlagen haben.

Gut zu wissen: In einzelnen Schweizer Gemeinden werden die Begräbniskosten übernommen, falls das hinterlassene Vermögen nicht ausreicht. In diesem Fall müssen die Hinterbliebenen ein Gesuch stellen und dürfen den Auftrag an das Bestattungsunternehmen nicht selbst erteilen, sonst müssen sie für die Kosten geradestehen.

Wenn ein Unfall zum Tod führt, übernimmt die obligatorische Unfallversicherung (z. B. der Suva) einen Teil der Bestattungskosten.

Welche Bestattungsarten sind in der Schweiz zulässig?

Feuerbestattung (Kremation), Erdbestattung und Gruftbestattung.

Verwandte Artikel

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern und die Werbung von AXA und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutz