Unterwegs

Handy am Steuer: unterschätzte Gefahr

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Per Email teilen

Das Smartphone – ständiger Begleiter und oft im Zentrum unserer Aufmerksamkeit. Auch beim Autofahren. Welche Risiken das Handy am Steuer mit sich bringt, ist vielen zu wenig bewusst.

Das Multitalent «Handy» vereinigt in sich unzählige nützliche Gadgets, die wir nun immer dabeihaben. Das verleitet uns zum Multitasking: nur kurz eine Nachricht schreiben, einen Termin eintragen, eine Bestellung absenden. Ganz nebenbei. Besonders jüngere Menschen nutzen das Handy oft auch am Steuer – nicht nur zum Telefonieren.

Smartphones: tödliche Ablenkung im Auto

Die meisten Verkehrsunfälle werden durch Ablenkung verursacht. Und Ablenkung gab es schon vor dem Handy. Doch mit der Verbreitung des Smartphones hat die Unaufmerksamkeit im Strassenverkehr eine beunruhigende Dimension angenommen.

Verzögerte Reaktion

Ein unerwartetes Bremsmanöver vom Vordermann, ein Gegenstand auf der Strasse, ein Reh: Der kurze Blick aufs Handy genügt, um Entscheidendes zu übersehen. In ein bis zwei Sekunden legt Ihr Auto nämlich eine beachtliche Strecke zurück, die Sie – während Sie auf Ihr Handy schauen – gewissermassen «blind» fahren. Wenn Sie Pech haben, finden Sie danach eine völlig neue Situation vor. Und es verstreicht eine weitere wertvolle Sekunde Reaktionszeit, bis Sie anfangen zu bremsen und auszuweichen.

Erhöhtes Unfallrisiko

Sehen, hören, riechen, schmecken, tasten: Mit vielen Reizen auf einmal ist das menschliche Gehirn rasch überfordert. Daher vervielfacht sich das Unfallrisiko mit jeder (zusätzlichen) Ablenkung. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU hat untersucht, welche Tätigkeiten die Fahrsicherheit am stärksten gefährden. Spitzenreiter ist dabei das Greifen nach Gegenständen gefolgt von der Handynutzung und dem Bedienen anderer elektronischer Geräte wie Radio oder Navi.

Vergleichbar mit Alkoholkonsum

Sie sind auf der Autobahn unterwegs. Vor Ihnen fährt jemand auffallend unsicher und kann kaum die Spur halten. Ein Seitenblick beim Überholen bestätigt es: Die Lenkerin ist mit ihrem Handy beschäftigt. Versuche im Fahrsimulator zeigen, dass Handynutzung am Steuer vergleichbar ist mit alkoholisiertem Fahren: Eine Textnachricht zu tippen, beeinträchtigt die Fahrfähigkeit etwa so stark wie das Trinken von zwei bis drei Glas Wein (1,1 Promille). 

Handy am Steuer: rechtliche Folgen

Wer sich beim Autofahren ablenken lässt, handelt nicht nur unverantwortlich, sondern riskiert auch ein juristisches Nachspiel. Autofahrerinnen und Autofahrer sind per Gesetz zu voller Aufmerksamkeit verpflichtet und müssen ihr Fahrzeug jederzeit beherrschen. Unaufmerksamkeit wird bestraft – nicht nur, wenn sie zu einem Unfall führt, sondern auch im Rahmen routinemässiger Polizeikontrollen.

  • Teaser Image
    Rechtsschutzversicherung

    Es braucht nicht viel, um nach einem Unfall in die Mühlen des Gesetzes zu geraten. Die AXA-ARAG steht Ihnen zur Seite.

    Zum Verkehrsrechtsschutz

Ordnungsbusse fürs Telefonieren

Das Telefonieren am Steuer gilt in der Schweiz als Übertretung und wird mit einer Ordnungsbusse von CHF 100 bestraft. Telefonieren mittels Freisprecheinrichtung ist erlaubt. Aber: Wenn Sie durchs Gespräch abgelenkt werden und dadurch unkonzentriert fahren, machen Sie sich dennoch strafbar – über eine Ordnungsbusse hinaus.

Gefängnis oder Geldstrafe für SMS

Unterwegs Nachrichten lesen oder scheriben gefährdet andere massiv und wird als grobe Verkehrsregelverletzung eingestuft. Es folgt ein Strafverfahren, das in einer Freiheitsstrafe oder Geldstrafe mündet (Art. 90 Ziffer 2 Strassenverkehrsgesetz). Hinzu kommen Kosten, Gebühren und möglicherweise ein Strafregistereintrag.

Entzug der Fahrerlaubnis

Sobald ein Strafverfahren eröffnet wurde, machen die Behörden dem kantonalen Strassenverkehrsamt Meldung. Dieses entscheidet im Verwaltungsverfahren, ob – je nach Schwere des Vergehens – eine Verwarnung oder ein Führerausweisentzug verfügt wird.

  • Teaser Image
    Rechtslage bei Verkehrsdelikten

    Auf der Rechtsplattform myRight erfahren Sie, wie es in der Schweiz nach einem Verkehrsdelikt weitergeht. Ein detailliertes Merkblatt steht kostenlos zum Download bereit.

    Zu MyRight

Versicherungen: Leistungskürzung bei Grobfahrlässigkeit

Das Regress- oder Rückgriffsrecht erlaubt es der Versicherung, Geld von Ihnen zurückzuverlangen, wenn Sie einen Sach- oder Personenschaden durch grobfahrlässiges Verhalten verursacht haben. Das ist beim Bedienen des Handys während der Fahrt oft gegeben. Grobfahrlässigkeit kann für Sie weitreichende Folgen haben. Insbesondere Unfälle mit Personenschaden verursachen rasch sehr hohe Kosten (zur Kürzung von Taggeldern bei Grobfahrlässigkeit siehe Art. 37 Abs. 2 Unfallversicherungsgesetz).

Grobfahrlässigkeitsschutz

Um sich im Fall eines Regresses zu schützen, können Sie bei der Autoversicherung für wenig Geld die Zusatzdeckung «Grobfahrlässigkeit» abschliessen. Dieser Zusatz lohnt sich auf jeden Fall – übrigens auch bei der Privathaftpflichtversicherung.

  • Teaser Image
    Frisch ab Prüfung?

    Die Autoversicherung für Junglenkerinnen und Junglenker ist speziell auf deren Bedürfnisse zugeschnitten – inklusive Sparoption.

    Zur Junglenker-Versicherung

Tipps für sicheres Fahren

Junge Lenkerinnen und Lenker mit wenig Erfahrung sind besonders gefährdet. Doch auch Routine kann heikel sein – nämlich dann, wenn sie zu verminderter Konzentration führt. Darum ist es entscheidend, jede Fahrt ernst zu nehmen und sich bewusst darauf vorzubereiten. Informieren Sie sich frühzeitig über Witterung, Strassen- und Sichtverhältnisse sowie die aktuelle Verkehrssituation. Und erledigen Sie alles Nötige, bevor Sie losfahren. Das Handy legen Sie am besten gleich ganz weg.

Checkliste vor der Fahrt: «DRiVE»

  1. Durst gelöscht und Hunger gestillt?
  2. Route geprüft und Navigation gestartet?
  3. iPhone/Smartphone im Flugmodus oder Fahrfokus?
  4. Ventilation/Klimaanlage eingestellt? 
  5. Entertainment (Radio, Playlist) ausgewählt?

Verhaltensregeln während der Fahrt

  • Pausen einplanen: für Erholung, Verpflegung, Rauchen usw.
  • Im Zweifel anhalten: für alles, was Sie vom Fahren ablenkt
  • Konzentriert bleiben: Sie fahren jetzt, alles andere muss warten

Infotainment: neue Technologien

Dass das Auto sich mit dem Smartphone verbindet, sind wir gewohnt. Doch inzwischen geht es um mehr als Freisprechanlage und Musik: CarPlay (iOS) und AndroidAuto heissen die Schnittstellen, die zwischen Smartphone und Infotainmentsystem des Fahrzeugs vermitteln. Sie spiegeln das Smartphone aufs Auto-Display. Wichtige Funktionen wie Navi, Telefon, Nachrichten, Kalender, Notizen usw. können bequem per Sprachsteuerung, Lenkradsteuerung und Touchscreen bedient werden.

Der Vorteil: Wer beim Fahren nicht aufs Handy verzichten kann oder will, hat es einfacher – und fährt dadurch sicherer. Der Nachteil: Die neuen Möglichkeiten verlocken zu noch mehr Multitasking, dadurch wird Fahren wiederum gefährlicher. Fazit: Nicht alles, was möglich und erlaubt ist, ist auch sinnvoll. Am sichersten ist nach wie vor das Fahren ohne Ablenkung durch das Smartphone.

Verwandte Artikel

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Login Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren myAXA FAQ

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz / Cookie Policy © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools, um das Nutzungserlebnis für Sie zu verbessern, die Werbung von AXA und ihren Werbepartnerfirmen zu personalisieren sowie Social-Media-Funktionen bereitzustellen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen bei Verwendung von Internet Explorer 11 leider nicht über unser Cookie-Präferenz-Center ändern. Möchten Sie Ihre Einstellungen anpassen, nutzen Sie bitte einen aktuellen Browser. Durch die Nutzung unserer Internetseite mit diesem Browser stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz / Cookie Policy