Unterwegs

Sicherheitsgurt: Viele Erwachsene schnallen sich falsch an

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Per Email teilen

Seit seiner Einführung hat er über eine Million Leben gerettet und ist der wichtigste Schutz im Auto: der Dreipunkt-Sicherheitsgurt. Aber viele Erwachsene schnallen sich falsch an – dabei ist korrektes Anschnallen zentral, gerade auch für Schwangere. 

Auch in der Schweiz ist der Sicherheitsgurt ein effizienter Lebensretter: Gemäss bfu-Schätzung konnten dadurch in den letzten 20 Jahren rund 15'000 schwere Verletzungen und 1800 tödliche Unfälle vermieden werden.

Während auf den Vordersitzen kaum jemand ins Auto steigt, ohne sich anzugurten, ist die Disziplin auf den Rücksitzen weniger ausgeprägt – die Gefahr wird unterschätzt. Aber auch auf den Rücksitzen ist es essenziell sich anzugurten, denn bei einem Unfall wird man mit der vielfachen Wucht des eigenen Körpergewichts nach vorne geschleudert und gefährdet dabei auch Fahrer und Beifahrer.

Wieso der Sicherheitsgurt immer noch die Nummer 1 ist

Ist es in Zeitalter von Airbags und Fahrassistenz-Systemen wirklich noch notwendig sich mit dem Dreipunkt-Gurt anzuschnallen? Die Antwort lautet ganz klar Ja. Denn trotz Airbag und weiteren Schutzeinrichtungen ist der Sicherheitsgurt immer noch der beste Schutz bei einem Unfall. In neueren Autos sind die Rückhalteeinrichtungen aus Gurt, Gurtstraffer, Gurtkraftbegrenzer und Airbag genau aufeinander abgestimmt. Bei einem Unfall mit niedriger Geschwindigkeit kann es schon mal passieren, dass der Airbag gar nicht auslöst, weil der Sicherheitsgurt genügt. 

Viele Erwachsene schnallen sich nicht richtig an

Ein Grossteil gurtet sich beim Fahren zwar an, aber viele Fahrerinnen und Fahrer werfen den Sicherheitsgurt mehr schlecht als recht über Schulter und Becken. Bei älteren Autos ist es zum Teil auch nicht einfach, sich richtig anzuschnallen, weil sich Fixpunkt des Schultergurtes und Fahrersitz nicht recht verstellen lassen. Andere wiederum empfinden den Gurt als einengend und verzichten aus Komfortgründen ganz darauf, sich anzuschnallen.

Anlässlich des 60-Jahre-Jubiläums des Dreipunktgurtes wurden diverse Studien zum Anschnallverhalten von Fahrerinnen und Fahrern durchgeführt. Höchst bedenklich: Gemäss einer schwedischen Studie (auf Englisch) schnallte sich rund die Hälfte der Testpersonen falsch an. Und zwar sowohl auf dem Fahrer- wie auf dem Beifahrersitz.

So gurten Sie sich richtig an

Richtig angurten
  • Kontakt zum Schlüsselbein: Achten Sie darauf, dass Ihr Gurt in der Mitte des Schlüsselbeins aufliegt.
  • Kontakt zum Hüftknochen: Der untere Teil des Gurtes muss auf dem Hüftknochen unterhalb des Bauches aufliegen und nicht auf dem Bauch selbst.
  • Keine Verdrehungen: Der Gurt sollte weder oben noch im Beckenbereich verdreht sein. Bei einem Unfall kann es dadurch zu schwerwiegenden Hautschürfungen kommen.
  • Haltung beim Fahren: Die Haltung der Fahrerin oder des Fahrers sollte möglichst aufrecht sein, damit der Körper stets Kontakt zum Gurt hat. Wird die Rückenlehne zu fest nach hinten gerichtet, kann man unter dem Gurt durchrutschen. Dies kann bei einem Unfall zu Verletzungen führen.
  • Körpergrösse: Sie sollten den Sicherheitsgurt auch Ihrer Körpergrösse anpassen und bei Bedarf über der Schulter nachjustieren.
  • Zubehör: Verzichten Sie auf dicke Kissen, um bequemer zu sitzen. Diese schränken Ihre Sicherheit bei einem Aufprall ein.

Angurten während der Schwangerschaft

Schwangere Frauen müssen beim Autofahren auf zusätzliche Faktoren achten. Dazu gehört vor allem der richtige Umgang mit dem Sicherheitsgurt. Am allerwichtigsten: Auf keinen Fall sollten sie aus Angst vor Verletzungen des ungeborenen Kindes auf den Gurt verzichten.

Besondere Aufmerksamkeit sollten Schwangere ausserdem auf die richtige Positionierung des Sicherheitsgurts legen. Der Gurt sollte straff angelegt sein und keine Möglichkeit bieten, nach oben über den Bauch zu rutschen. Hierfür bietet sich die Option Gurtadapter an: Mit dem Gurtadapter speziell für Schwangere wird der Gurt in der richtigen Position unterhalb des Bauches gehalten und kann so nicht verrutschen.

Manche Schwangere empfinden den straffen Sicherheitsgurt um den Bauch als unangenehm, andere haben Angst, dass der Gurt dem ungeborenen Baby schaden könnte. Aber Fakt ist, dass der Sicherheitsgurt sowohl bei kurzen Fahrten als auch auf längeren Reisen die beste Möglichkeit ist, die Gesundheit der Fahrerin und des ungeborenen Kindes zu schützen.

Sind Airbags gefährlich für Schwangere?

Auch Schwangere sollten keinesfalls auf den Schutz des Airbags verzichten. Wichtig ist jedoch, den Sicherheitsgurt richtig zu befestigen. Bei den meisten Autos kann zudem die Sitzhöhe und die Lenkradhöhe verstellt werden, um in eine bequemere und sicherere Sitzposition zu kommen. 

Auf längere Fahrten verzichten

In den letzten drei Schwangerschaftsmonaten sollten Autofahrten soweit möglich vermieden werden – insbesondere, wenn sie länger dauern. Für den Fall, dass Sie doch Auto fahren müssen, sollten Sie mindestens alle zwei Stunden eine Pause einlegen. Es empfiehlt sich, einen kleinen Spaziergang oder ein paar Lockerungsübungen machen, denn langes Sitzen belastet den Rücken und die Beine können anschwellen. Und in jedem Fall sollte genügend Wasser getrunken werden.

Verwandte Artikel

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren myAXA Kontakt & FAQ

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz / Cookie Policy © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools, um das Nutzungserlebnis für Sie zu verbessern, die Werbung von AXA und ihren Werbepartnerfirmen zu personalisieren sowie Social-Media-Funktionen bereitzustellen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen bei Verwendung von Internet Explorer 11 leider nicht über unser Cookie-Präferenz-Center ändern. Möchten Sie Ihre Einstellungen anpassen, nutzen Sie bitte einen aktuellen Browser. Durch die Nutzung unserer Internetseite mit diesem Browser stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz / Cookie Policy