Unterwegs

Verkehrsregeln: Was ist auf Schweizer Strassen erlaubt, was ist verboten?

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Per Email teilen

Sie sind eine geübte Autofahrerin oder ein erfahrener Autofahrer, doch Ihre Führerprüfung liegt schon ein paar Jährchen zurück – und Sie sind nicht mehr mit allen alten und neuen Verkehrsregeln vertraut? In unserem Blog gibt’s Antworten auf viele wichtige Fragen zum Schweizer Strassenverkehr.

Unfallprotokoll, Warndreieck, Autokorso, Rettungsgasse oder rechts vorbeifahren: Cyril Senn, Jurist und Verkehrsexperte bei der AXA-ARAG, frischt Ihre Kenntnisse auf und sagt Ihnen, was Sie im Strassenverkehr beachten müssen, um eine Busse zu vermeiden. 

Wann darf ich die Standspur einer Schweizer Autobahn benützen?

Der Pannenstreifen darf nur im Notfall benützt werden. Liegt kein Notfall vor, darf man nur auf den dafür signalisierten Parkplätzen bzw. Raststätten anhalten.

Muss ich Führerschein und Fahrzeugausweis im Original dabeihaben oder reicht eine Kopie?

Führer- und Fahrzeugausweise müssen in der Schweiz stets im Original mitgeführt werden. Ansonsten droht eine Ordnungsbusse von CHF 20.

 

Ist es erlaubt, bei einem Autokorso mitzufahren?

Es gibt kein explizites Verbot von Autokorsos z. B. nach einem Fussballspiel oder einer Hochzeit. Denkbar ist aber die Anwendung von verschiedenen Tatbeständen:

  • Lärmbelästigung, z. B. durch Hupen oder unnötiges Hin- und Herfahren
  • Ungenügende Sicherung der Mitfahrer, z. B. wenn man sich aus dem Fenster lehnt und eine Fahne schwingt

Muss ich immer ein Warndreieck dabeihaben?

Ein Pannensignal muss stets vorhanden und leicht erreichbar sein.

Wie stelle ich die Parkscheibe richtig ein, damit ich keine Busse zahlen muss?

Der Pfeil der Parkscheibe muss auf den nächsten Strich nach der tatsächlichen Ankunftszeit gestellt werden. Die Scheibe muss im Auto gut sichtbar hinter die Windschutzscheibe gelegt werden. Bei anderen Fahrzeugen muss sie gut sichtbar am Fahrzeug angebracht werden.

Handy am Steuer: Was ist erlaubt, was nicht?

Es ist verboten, Verrichtungen vorzunehmen, die das Autofahren erschweren. Sie dürfen zwar ein Handy in der Hand halten. Sobald Sie aber auf das Handy blicken oder eine SMS tippen, machen Sie sich strafbar. Bussen und Ausweisentzug können Folgen sein. Deshalb gilt als Grundregel: Beim Autofahren gehört das Handy ins Handschuhfach.

  • Teaser Image
    Zu schnell unterwegs?

    Die rechtlichen Konsequenzen einer Geschwindigkeitsüberschreitung reichen von der Ordnungsbusse bis hin zur Beschlagnahme und Verwertung des geliebten Boliden. Informieren Sie sich in unserem Blog, was zu schnelles Fahren für den Autofahrer bedeuten kann.

    Zum Blog

Darf ich bei einem Stau rechts an stehenden Autos vorbeifahren?

Kurz gesagt: vorfahren ja, überholen nein. Seit 2021 dürfen Sie bei stockendem Verkehr, Stau oder bei einem Unfall an den auf der linken oder mittleren Fahrbahn stehenden Autos rechts vorbeifahren. So kann der Verkehr länger auf beiden Spuren fliessen. Das Rechtsüberholen (Ausschwenken auf den rechten Fahrstreifen und dann unmittelbares Wiedereinschwenken) bleibt nach wie vor verboten. Wenn Sie sich nicht daran halten, müssen Sie mit einer Ordnungsbusse von CHF 250 rechnen. 

Ich gerate beim Tatütata der Rettungsfahrzeuge immer leicht in Panik. Was passiert, wenn ich nicht schnell genug zur Seite fahre?

Bei stockendem Verkehr oder Stau müssen Autofahrerinnen und -fahrer eine Rettungsgasse bilden, um den Einsatz der Rettungsfahrzeuge zu erleichtern: bei zweispurigen Strassen zwischen der linken und der rechten Spur, bei dreispurigen Strassen zwischen der linken und den beiden rechten Spuren. Den Pannenstreifen dürfen Sie auf keinen Fall benützen und wenn Sie keinen Platz für die Rettungsfahrzeuge schaffen, hat diese Nichtbeachtung eine Ordnungsbusse zur Folge.

Darf mein Hund im Fussraum des Autos mitfahren?

Tiere gelten als Ladung und müssen dementsprechend gesichert sein. Ein Hund kann plötzlich seinem Herrchen oder Frauchen auf den Schoss springen, was gefährlich werden kann. Deshalb müssen Hunde in einer Hundebox transportiert oder mit speziellen Hundegurten gesichert werden.

Muss mich ein Traktor, hinter dem sich eine Autoschlange gebildet hat, überholen lassen?

Ja, ausserorts müssen langsam fahrende Motorfahrzeuge dem schnelleren Verkehr das Überholen erleichtern und dafür auch Ausweichplätze benützen.

Mit welchen Bussen müssen Tuningfans rechnen?

Wenn an einem getunten Fahrzeug ein Teil nicht den gesetzlichen Vorschriften entspricht, drohen der Halterin sowie dem Lenker eine Busse von CHF 200 bis 400.–. Viel ärgerlicher als die Busse ist für die Betroffenen aber meist, dass die Strafbehörden das Auto zu Beweiszwecken beschlagnahmen können, wenn der Verdacht besteht, dass ein Fahrzeug nicht in vorschriftsgemässem Zustand ist. Wer mit seinem getunten Auto unnötig Lärm verursacht, muss ebenfalls mit einer Busse rechnen.

  • Teaser Image
    Grüne Karte online bestellen

    Verreisen Sie mit Ihrem Auto ins Ausland? Dann brauchen Sie eventuell eine Grüne Karte bzw. Internationale Versicherungskarte. Diese bestätigt, dass Sie für Ihr Auto eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen haben.

    Mehr erfahren

Reicht im Tunnel das Tagfahrlicht?

Nein, im Tunnel müssen Sie immer das Abblendlicht einschalten.

Muss ich das Reissverschlussprinzip auf der Autobahn zwingend beachten?

Wenn auf der Autobahn zwei Spuren auf eine reduziert werden, gilt seit Januar 2021 das Reissverschlussprinzip: Sie müssen die Fahrzeuge auf der abgebauten Spur einschwenken lassen. Diese neue Regelung soll verhindern, dass bei Spurverengungen zu früh auf die verbleibende Spur gewechselt wird – und sich der Verkehr staut. Das Nichtbeachten des Reissverschlussprinzips wird mit einer Ordnungsbusse geahndet.

Was passiert, wenn ich die Gurttragpflicht missachte?

Das Nichttragen der Sicherheitsgurte wird mit einer Ordnungsbusse von CHF 60 bestraft. Vorsicht: Verunfallen Sie ohne Sicherheitsgurt, können Versicherungen ihre Leistungen kürzen.

Das müssen Sie bei Baustellen auf Autobahnen beachten:

  • Auf Autobahnabschnitten mit einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 km/h gelten in der Regel die für Ausserortsstrecken entwickelten Grundsätze.
  • Die bisherige «magische Grenze» – grobe Verkehrsregelverletzung erst bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung ab 35 km/h – gilt nicht mehr für Autobahnabschnitte mit Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.
  • Geschwindigkeitsüberschreitungen gefährden Menschenleben – und können insbesondere auf Baustellenabschnitten zu hohen Geldbussen und einem Eintrag ins Strafregister führen!

Darf ich im Winter mit Spikereifen fahren?

Auf Autostrassen und -bahnen ist das Fahren mit Spikes verboten. Ansonsten dürfen Spikes nur an Motorwagen mit einem Gesamtgewicht bis 7,5 t, Motorrädern, Leicht-, Klein- und dreirädrigen Motorfahrzeugen sowie an deren Anhängern verwendet werden. Zudem dürfen sie nur zwischen dem 1. November und dem 30. April bei winterlichen Verhältnissen verwendet werden.

Mein Auto wurde von einem Privatgrundstück abgeschleppt. Worauf muss ich bei den Kosten achten?

Die Grundeigentümerin oder der Grundeigentümer darf die Kosten von der Fahrzeughalterin oder dem Fahrzeughalter zurückfordern. Meistens übernimmt das Abschleppunternehmen diese Aufgabe selbst. Die Höhe der Abschleppkosten ist oft umstritten. Wenn Sie keine Betreibung riskieren wollen, sollten Sie die Rechnung bezahlen.

Zufahrt nur für Anlieger/Anwohner: Habe ich auch Durchfahrtsverbot, wenn ich jemanden besuchen will?

Nein, als Besucherin oder Besucher von Anwohnerinnnen und Anwohnern gehören Sie zum berechtigten Personenkreis.

  • Teaser Image
    Verkehrssünden im Alltag

    Mit welche Folgen muss ich beim Verkehrsregelverstoss rechnen? Eine Übersicht zu den häufigsten Sünden und deren Folgen finden Sie hier.

    Zum Blog

Darf ich nach Schweizer Verkehrsregeln GPS-Navigationsgeräte mit Radarfunktion benutzen?

Nein, die Nutzung von solchen Geräten ist in der Schweiz verboten. Widerhandlungen werden mit Busse bestraft.

Wie deutlich müssen Fussgängerinnen und Fussgänger anzeigen, dass sie einen Zebrastreifen überqueren wollen?

Fussgängerinnen und Fussgänger sind nicht verpflichtet anzuzeigen, dass sie die Strassen überqueren möchten. Sie dürfen aber die Fahrbahn nur behutsam betreten beziehungsweise nicht überraschend betreten. Auf dem Zebrastreifen sind Fussgängerinnen und Fussgänger vortrittsberechtigt, ausser wenn ein Auto bereits so nahe ist, dass es nicht mehr rechtzeitig bremsen könnte.

Motorfahrzeugführerinnen und -führer wiederum müssen vor Fussgängerstreifen besonders vorsichtig fahren.

Ein Bus blinkt links und will von der Haltestelle losfahren. Wie muss ich mich als Autofahrerin  oder Autofahrer verhalten?

Wenn ein Bus innerorts eine Haltestelle verlassen möchte und blinkt, dann muss ihm der nachfolgende Verkehr das Wegfahren durch Bremsen oder Anhalten ermöglichen.

Ich möchte mit einem Jugendlichen mit dem Auto eine Lernfahrt machen. Was muss ich dabei beachten?

Die Begleitperson muss mindestens 23 Jahre alt sein und seit mindestens drei Jahren den Führerausweis der Kat. B besitzen, der nicht mehr auf Probe ist. Weder die fahrende noch die Begleitperson dürfen Alkohol getrunken haben. Die Handbremse muss für die Begleitperson zu jeder Zeit leicht erreichbar sein.

Insbesondere bei der Handbremse ist heutzutage Vorsicht geboten. Die konventionelle Handbremse wird mehr und mehr von der elektrischen Feststellbremse abgelöst. Mit einem Knopfdruck wird diese aktiviert. Bevor man als Begleitperson an einer Lernfahrt teilnimmt, sollte man sich stets vergewissern, dass man die elektrische Feststellbremse bzw. den Knopf leicht erreichen kann. Aus Platzgründen befindet sich der entsprechende Knopf nicht mehr bei allen Automarken auf der Mittelkonsole. Kann man die elektronische Feststellbremse nicht erreichen, weil sie z. B. links vom Lenkrad angebracht ist, macht man sich strafbar.

  • Teaser Image
    Alkohol am Steuer

    So manch ein geselliger Abend endet mit einer bösen Überraschung – wenn die Polizei am Strassenrand steht, Sie mit einer Kelle herauswinkt und einer Atemalkoholprobe unterzieht. Informieren Sie sich über die Konsequenzen von Alkohol am Steuer hier.

    Zum Blog

Wie muss ich mich nach einem Verkehrsunfall verhalten?

Nach einem Unfall müssen zunächst alle Beteiligten sofort anhalten und den Verkehr sichern. Wurde jemand verletzt, ist zwingend Erste Hilfe zu leisten – und die Polizei muss gerufen werden. Die Beteiligten dürfen die Unfallstelle nur mit Zustimmung der Polizei verlassen.

Ist nur Sachschaden entstanden, muss die Polizei nicht zwingend kommen: Sofern es sich um einen Sachschaden zwischen zwei Motorfahrzeugen handelt, können sich die Beteiligten auch untereinander einigen. Wir empfehlen, dass Sie sich eine schriftliche Schuldzusage geben lassen, damit es später mit den Versicherungen keine Probleme gibt.

Ich habe beim Rückwärtsfahren auf einem Parkplatz ein anderes Auto gerammt. Was muss ich tun?

Sie müssen die Geschädigte oder den Geschädigten sofort kontaktieren und ihr oder ihm Ihren Namen und Ihre Adresse angeben. Wenn Sie die Person nicht ausfindig machen können, müssen Sie die Polizei rufen.

Reicht es, wenn ich einen Zettel mit meinen Kontaktdaten unter die Scheibenwischer klemme?

Nein. Wenn Sie die geschädigte Partei nicht kontaktieren können, müssen Sie die Polizei rufen.

Ich hatte einen kleinen Auffahrunfall. Der Unfallverursacher hat seine Schuld zugegeben und ich habe das Unfallprotokoll ausgefüllt. Trotzdem will die gegnerische Haftpflichtversicherung nicht zahlen. Was habe ich falsch gemacht?

Grundsätzlich gilt: Bei Unfällen mit Sachschaden muss die geschädigte Person das Verschulden des Verursachers oder der Verursacherin beweisen. Ist das Unfallprotokoll ungenau oder ändert Ihr Unfallgegner bzw. Ihre Unfallgegnerin später ihre Meinung, wird die gegnerische Haftpflichtversicherung die Leistung mangels Beweisen ablehnen. Die Folge: Sie müssen die Reparatur aus eigener Tasche bezahlen oder über Ihre Vollkaskoversicherung laufen lassen. Das ist besonders dann ärgerlich, wenn die Schuldfrage geklärt ist.

Was passiert, wenn ich einen Unfall nicht melde?

Wenn Sie einen Unfall nicht bei der Polizei melden, machen Sie sich strafbar. Flüchten Sie nach einem Unfall mit Sachschaden, erhalten Sie eine Busse. Wurde jemand verletzt und Sie flüchten, liegt Fahrerflucht vor. In diesem Fall müssen Sie mit einer Geldstrafe, einem Strafregistereintrag und einem Führerscheinentzug von mindestens drei Monaten rechnen.

Wichtig: Auch ein Wildunfall gilt als Unfall mit Sachschaden und muss sofort der Polizei gemeldet werden.

Tipps fürs Unfallprotokoll

Um Ärger nach einem Unfall mit Sachschaden zu vermeiden, wenn keine Polizei am Unfallort ist, beachten Sie bitte folgende Empfehlungen:

  • Füllen Sie die Angaben zum Ort und zu den Beteiligten sorgfältig aus.
  • Setzen Sie alle zutreffenden Kreuze bei den «Unfallumständen».
  • Die Skizze ist das Herzstück und muss äusserst genau sein. Nehmen Sie sich Zeit dafür.
  • Anerkennt eine Person ihre Schuld, sollte sie das bei «Eigene Bemerkungen» notieren. Rufen Sie die Polizei, falls niemand die Verantwortung für den Unfall übernimmt oder die Lage unklar ist.
  • Sammeln Sie nach Möglichkeit weitere Beweise: Fotos der Unfallendlage, Zeugenaussagen usw.

Verwandte Artikel

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren myAXA Kontakt & FAQ

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz / Cookie Policy © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools, um das Nutzungserlebnis für Sie zu verbessern, die Werbung von AXA und ihren Werbepartnerfirmen zu personalisieren sowie Social-Media-Funktionen bereitzustellen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen bei Verwendung von Internet Explorer 11 leider nicht über unser Cookie-Präferenz-Center ändern. Möchten Sie Ihre Einstellungen anpassen, nutzen Sie bitte einen aktuellen Browser. Durch die Nutzung unserer Internetseite mit diesem Browser stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz / Cookie Policy