Wald

Steigende Akzeptanz für Investitionen in Kernenergie, Öl und Gas – Kinderarbeit und Waffen nach wie vor ein No-Go

Das Interesse der Schweizer Bevölkerung an nachhaltig investierten Vorsorgegeldern hat im letzten Jahr etwas abgenommen, wie eine repräsentative Umfrage der AXA zeigt. Zudem hat ein Grossteil nur mässiges Vertrauen darin, dass Anlagen, welche als nachhaltig bezeichnet werden, auch tatsächlich nachhaltig sind. Investitionen in Tabak und Alkohol werden zunehmend abgelehnt, während die Akzeptanz für Kernenergie sowie Öl und Gas leicht gestiegen ist. 

Während 2021 noch rund zwei Drittel (66 %) der Schweizerinnen und Schweizer Interesse daran bekundeten, dass ihr Vorsorgevermögen nachhaltig investiert wird, waren es 2022 nur noch etwas mehr als die Hälfte (54 %). Dies zeigt eine repräsentative Umfrage der AXA Schweiz bei mehr als 1000 Personen in der Deutsch- und Westschweiz. 

«Ein Grund für den Rückgang dürfte darin liegen, dass durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine Nachhaltigkeitsthemen tendenziell etwas in den Hintergrund gerückt sind», sagt Daniel Gussmann, Chief Investment Officer der AXA Schweiz. 

Es zeigt sich aber, dass das Interesse an nachhaltigen Investitionen nach wie vor bei der jüngsten Altersgruppe von 18-29 Jahren sowie bei Personen mit einem hohen Bildungsstand besonders hoch ist. 

Jenen Befragten, denen nachhaltiges Anlegen wichtig ist, liegen vor allem ein sparsamer Umgang mit natürlichen Ressourcen, erneuerbaren Energien, Biodiversitäts- und Naturschutz, nachhaltige Landwirtschaft sowie Klimaschutz am Herzen.

Kinderarbeit und Waffen: ein absolutes No-Go

Besonders kritisch sehen die Befragten wie schon im Vorjahr Investitionen, die im Zusammenhang mit Kinderarbeit und geächteten Waffen stehen: Mehr als 80 Prozent lehnen solche Investitionen klar ab, gefolgt von Investitionen in Unternehmen oder Länder mit Menschenrechtsverletzungen sowie in Wirtschaftszweige wie Pornografie, Palmöl und Kohleabbau.  

Investitionen in Tabakunternehmen und Alkoholproduzenten werden im Vergleich zu 2021 etwas kritischer beurteilt, während die Akzeptanz für Investitionen in Kernenergie sowie Öl und Gas leicht gestiegen ist.

«Als Folge des Kriegs in der Ukraine suchen die westlichen Länder nach Alternativen zu russischem Erdöl und Erdgas, was mit ein Grund dafür sein dürfte, dass die Schweizer Bevölkerung Investitionen in Kernenergie sowie in anderweitige Öl- und Gas-Produzenten positiver gegenübersteht als noch vor einem Jahr», sagt Daniel Gussmann. 

Mässiges Vertrauen in nachhaltige Produkte 

Die Verantwortung für nachhaltiges Investieren wird am häufigsten als geteilte Verantwortung zwischen Staat, Finanzinstituten und Anlegerinnen und Anleger (40 %) gesehen, wobei die übrigen Befragten primär die Finanzinstitute (22 %) resp. die Anlegerinnen und Anleger (20 %) in der Pflicht sehen, und nur wenige (10 %) in erster Linie den Bund. 

Insgesamt hat die Bevölkerung nur ein mittelmässiges Vertrauen darin, dass Anlagen, welche als nachhaltig gekennzeichnet werden, auch tatsächlich nachhaltig sind: Nur 15 Prozent gaben an, eher grosses Vertrauen in solche Produkte zu haben, 25 Prozent haben gar kein oder nur geringes, die restlichen 60 Prozent ein mittelmässiges Vertrauen darin.

Mangelndes Urteilsvermögen bei der Bewertung von Pensionskassen 

Auch die Schweizer Pensionskassen werden nur als mittelmässig nachhaltig wahrgenommen. Kaum jemand nimmt sie als sehr nachhaltig wahr (0,4%), 4 Prozent als nachhaltig und 16 Prozent als eher nachhaltig. Viele fühlen sich jedoch gar nicht im Stande, dies zu beurteilen (26%).

Daniel Gussmann: «Die Anbieter von Finanzdienstleistungen und Pensionskassen sind gefordert, den Ansprüchen der Kundinnen und Kunden punkto Nachhaltigkeit mit ihren Anlagestrategien gerecht zu werden und auch mehr Transparenz zu schaffen, wie Nachhaltigkeitskriterien bei den Investitionen konkret umgesetzt werden.»

Zur Umfrage

Die repräsentative Online-Befragung im Auftrag der AXA Schweiz wurde zwischen dem 11.-18. März 2022 mit 1014 Personen aus der Deutsch- und Westschweiz im Alter zwischen 18 und 65 Jahren durchgeführt.

Über die AXA

Rund zwei Millionen Kundinnen und Kunden in der Schweiz vertrauen auf die Expertise der AXA in der Personen-, Sach-, Haftpflicht-, Rechtsschutz- und Lebensversicherung sowie in der Gesundheits- und beruflichen Vorsorge. Mit innovativen Produkten und Dienstleistungen rund um Mobilität, Gesundheit, Vorsorge und Unternehmertum sowie einfachen, digitalen Prozessen steht die AXA ihren Kundinnen und Kunden als Partnerin zur Seite und ermutigt sie mit ihrem Markenversprechen «Know You Can», auch in herausfordernden Situationen an sich selbst zu glauben. Dafür setzen sich rund 4500 Mitarbeitende sowie die 3000 Kolleginnen und Kollegen im Vertrieb persönlich ein. Mit über 340 Geschäftsstellen verfügt die AXA über das schweizweit grösste Vertriebsnetz in der Versicherungsbranche. Die AXA Schweiz gehört zur AXA Gruppe und erzielte 2021 ein Geschäftsvolumen von CHF 5,5 Mia.

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Login Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren myAXA FAQ

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz / Cookie Policy © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools, um das Nutzungserlebnis für Sie zu verbessern, die Werbung von AXA und ihren Werbepartnerfirmen zu personalisieren sowie Social-Media-Funktionen bereitzustellen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen bei Verwendung von Internet Explorer 11 leider nicht über unser Cookie-Präferenz-Center ändern. Möchten Sie Ihre Einstellungen anpassen, nutzen Sie bitte einen aktuellen Browser. Durch die Nutzung unserer Internetseite mit diesem Browser stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz / Cookie Policy