Mit der Säule 3a in die Selbständigkeit

Wissenswertes für Selbständige und solche, die es werden wollen

Viele träumen davon, ihren Job im Angestelltenverhältnis zu beenden und sich selbständig zu machen – fürchten aber die Unsicherheit und finanzielle Engpässe. Dabei muss das gar nicht so sein. 

Sicherlich wirft der Schritt ins vermeintlich «Ungewisse» einige existenzielle Fragen auf. Habe ich genügend Startkapital? Jetzt sind Aufträge da, aber was, wenn nicht? Wie kann ich sparen? Und wie sorge ich für später vor? Bewahren Sie die Ruhe. Auch als Selbständige(r) kann man sich sehr gut absichern und vorsorgen.

So nutzen Sie die Säule 3a für Ihre Selbständigkeit.

 Wir erklären Ihnen, wie – und möchten Ihnen Mut machen zu Ihrem Vorhaben! Hier die wichtigsten Punkte rund um  Selbständigkeit, Finanzierung und 3. Säule.

Als Selbständige(r) können Sie Ihr angespartes Kapital aus der 3. Säule vorbeziehen

Wer ein Unternehmen gründet, braucht zumeist ein Startkapital um sein Vorhaben zu finanzieren. Sollten Ihre Ersparnisse dazu nicht ausreichen, können Sie bei Aufnahme einer selbständigen Erwerbstätigkeit (oder auch bei einem Wechsel der bisherigen selbständigen Erwerbstätigkeit) das bisher angesparte Geld aus der Säule 3a vorbeziehen. Beachten Sie, dass der Vorbezug nur innerhalb eines Jahres nach der Aufnahme bzw. des Wechsels möglich ist. Ausserdem muss das gesamte Guthaben bezogen werden; ein Teilbezug ist nicht möglich.

Als Selbständige(r) dürfen (und sollten!) Sie in die Säule 3a einzahlen 

Gute Nachricht: In der Schweiz dürfen Sie auch als selbständige Person in die Säule 3a einzahlen – was nicht überall auf der Welt der Fall ist. Das ist von grossem Vorteil für Sie als Gründer eines Unternehmens. Grundsätzlich ist es so, dass jeder, der ein AHV-pflichtiges Erwerbseinkommen erzielt, kontribuieren darf. Falls Sie keiner Pensionskasse angeschlossen sind, können Sie 20% Ihres Nettoerwerbseinkommens in die Säule 3a einzahlen – maximal 34 128 Franken pro Jahr (Stand Jahr 2019). Sind Sie einer Pensionskasse angeschlossen, können Sie nur maximal 6 826 Franken in die Säule 3a einzahlen (Stand Jahr 2019). Oft denkt man, dass mit der Selbständigkeit die bequeme Vorsorgesituation endet, die man im Angestelltenverhältnis hatte – dem ist nicht so! Sie können weiterhin vorteilhaft in Ihre Vorsorge einzahlen – Sie müssen es nur selbst in die Wege leiten. Ein Initialaufwand, der sich lohnt!

Schön und gut – aber was bedeutet das konkret finanziell für mich als Unternehmer(in)? 

Das bedeutet, dass Sie bares Geld sparen können. Wenn Sie sich als selbständige Person für die Säule 3a entscheiden, heisst das für Sie und Ihre Finanzen:

  • Die Einzahlungen, die Sie in die Säule 3a leisten, dürfen bis zum oben genannten Maximalbetrag vom steuerbaren Einkommen abgezogen werden.
  • Ihr Guthaben aus der 3. Säule wird verzinst. Die Erträge, die Sie aus diesen Zinsen erwirtschaften, sind steuerfrei.
  • Das angesparte Guthaben der Säule 3a wird nicht als Vermögen besteuert. Erst im Moment der Auszahlung werden Steuern fällig.

Risiken absichern – ein weiterer Benefit der Säule 3a für Selbständige 

Bei einer Unternehmensgründung hat man oft – verständlicherweise – die aktuelle Auftragslage im Kopf. Wie hoch sind meine Erträge, läuft mein Unternehmen, rentiert es sich? Meist werden dabei vor lauter Unternehmensdrang und Dynamismus Themen rund um Lebensrisiken vergessen. Solche sind allerdings real und können leider jeden treffen. Auch hier kann die Säule 3a greifen: Lebensrisiken wie Invalidität oder Tod können mitversichert werden. Dies sollten Sie nutzen und verantwortungsbewusst handeln, sprich sich gegen diese Risiken absichern. 

Fazit

Allgemein gilt: Machen Sie sich ein klares Bild über Ihre Vorsorgesituation und vergessen Sie nicht, diese bei neuen Lebenssituationen laufend anzupassen. Bedenken Sie, dass Sie genügend finanzielle Mittel fürs Alter ansparen sollten. Und behandeln Sie Themen wie Invalidität und Todesfall nicht stiefmütterlich.

Unter angehenden Unternehmerinnen und Unternehmern ist es oft wenig bekannt, dass sie sich für ihr Vorhaben die Säule 3a zunutze machen können. Zunächst im Moment der Gründung zum Aufbau des notwendigen Startkapitals. Ausserdem können Sie als Selbständige(r) im Anschluss weiterhin in die Säule 3a einzahlen. Deren finanzielle Vorteile liegen einerseits im «Jetzt», also den beachtlichen Steuerersparnissen in der aktuellen Lebenssituation, aber auch im «Später»: Denn neben der finanziellen Vorsorge und dem Sparen fürs Alter kann man auch die Lebensrisiken Tod und Invalidität mitversichern. Sozusagen eine Win-win-Situation für alle Selbständigen und jene, die es werden wollen! 

  • Teaser Image
    Auch die 2. Säule kann angehenden Unternehmern nutzen

    Wussten Sie eigentlich, dass Sie bei einer Unternehmensgründung – wenn Sie alle gesetzlichen Auflagen hierzu erfüllen – auch das angesparte Kapital aus Ihrer Pensionskasse, also der 2. Säule beziehen können? Auch hier gilt allerdings: Denken Sie an später. Sie sollten alsbald nach Aufnahme der selbständigen Tätigkeit damit beginnen, das bezogene Alterskapital wieder anzusparen.

    Mehr Infos zur 2. Säule

Immer für Sie da

Haben Sie Fragen oder wünschen Sie eine unverbindliche Vorsorgeberatung? Unsere Expertinnen und Experten sind gerne für Sie da.

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren myAXA Kontakt & FAQ

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz / Cookie Policy © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse-Tools, um das Nutzungserlebnis für Sie zu verbessern, die Werbung von AXA und ihren Werbepartnerfirmen zu personalisieren sowie Social-Media-Funktionen bereitzustellen. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen bei Verwendung von Internet Explorer 11 leider nicht über unser Cookie-Präferenz-Center ändern. Möchten Sie Ihre Einstellungen anpassen, nutzen Sie bitte einen aktuellen Browser. Durch die Nutzung unserer Internetseite mit diesem Browser stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutz / Cookie Policy