myAXA Login
Gründung und Innovation

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

Die vier häufigsten Rechtsformen von Firmen in der Schweiz sind Einzelfirma, Kollektivgesellschaft, GmbH und Aktiengesellschaft. Was unterscheidet diese Rechtsformen voneinander? Und welche Rechtsform eignet sich am besten für Ihr Unternehmen? 

Die Idee und Vision für die eigene Firma stehen, die Finanzierung ist geregelt. Nun geht es um die Frage der geeigneten Rechtsform. Wichtige Kriterien sind dabei die Risiken bei der finanziellen Haftung und wie unabhängig man als Firmeninhaber sein möchte.

Die folgenden vier Rechtsformen sind in der Schweiz für Unternehmen am meisten verbreitet:

Einzelfirma

Viele Start-ups wählen in einer ersten Phase als Rechtsform die Einzelfirma. Dafür spricht, dass kein eigenes Kapital investiert werden muss. Auch ein Eintrag ins Handelsregister ist für eine Einzelfirma erst dann nötig, wenn der jährliche Umsatz CHF 100‘000 übersteigt. Solange das Geschäft rund läuft, ist eine Einzelfirma daher eine unkomplizierte Option für Firmengründer. Problematisch wird es, wenn das Geschäft nicht läuft: Bei rechtlichen Streitigkeiten oder finanziellen Problemen haften Firmeninhaber und deren Ehepartner mit dem Privatvermögen.

Wer nicht mit seinem Privatvermögen haften möchte, sollte deshalb die Gründung einer GmbH oder AG prüfen.

Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Wer eine GmbH gründen möchte, muss sich ins Handelsregister eintragen und die Gründung öffentlich beurkunden lassen. Für diese Rechtsform braucht es ein Stammkapital von mindestens CHf 20‘000 – entweder in Form von Bargeld oder Sacheinlagen. Damit eine GmbH rechtmässig funktionieren kann, müssen Statuten und eine  Revisionsstelle definiert sowie eine Gesellschafterversammlung abgehalten werden. Gehaftet wird mit dem Gesellschaftsvermögen.

Kollektivgesellschaft

Eine weitere Rechtsform ist die Kollektivgesellschaft. Sie kann von zwei oder mehreren gleichberechtigten Partnern gegründet werden. Auch diese haften solidarisch mit ihrem Privatvermögen. Diese Haftung entfällt fünf Jahre nach Auflösung im Schweizerischen Handelsamtsblatt SHAB beziehungsweise nach Auflösung der Gesellschaft, spätestens fünf Jahre nach der Fälligkeit. Für nicht kaufmännische Kollektivgesellschaften ist der Eintrag ins Handelsregister für die Entstehung zwingend erforderlich. Kollektivgesellschaften, die ein kaufmännisches Gewerbe betreiben, können bereits vor dem Handelsregister-Eintrag entstehen, müssen aber später ebenfalls eingetragen werden.

Aktiengesellschaft (AG)

Aktiengesellschaften sind in Sachen Haftung und Kapitalvorschriften ebenfalls eine interessante Unternehmensform für Start-ups. Um eine AG zu gründen, muss das Gesellschaftskapital mindestens  CHF 100‘000 betragen. Dieses muss zu mindestens 20% einbezahlt (liberiert) werden, wobei die erforderliche Mindestsumme bei CHF 50'000 liegt.  Das Kapital muss nicht zwingend in bar einbezahlt werden. Es kann auch in Form von Sacheinlagen (z. B. Immobilien oder Maschinen) eingebracht werden. Die Rechtsfähigkeit einer AG beginnt mit dem Eintrag ins Handelsregister.

Neben diesen vier populären Rechtsformen gibt es auch noch einfache Gesellschaften und Kommanditgesellschaften. Diese sind jedoch wesentlich weniger verbreitet.

Eine kompakte Übersicht zu den verschiedenen Rechtsformen bietet unsere Infografik zum Thema.

Verwandte Artikel

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern und die Werbung von AXA und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutz