Servicepaket driving at work

Servicepaket «driving at work»

Kennen Sie das Schadenmuster und das Einsparungspotenzial Ihrer Fahrzeugflotte? Das Servicepaket «driving at work» zeigt Ihnen beides und unterstützt Sie mit wirksamen Massnahmen zur Schadenprävention. Mit der AXA fährt Ihre Flotte auch bei allen nicht versicherten Risiken deutlich besser.

  • Bis zu 30% weniger Unfälle
  • Auf Ihre Hauptrisiken abgestimmte Fahrsicherheitstrainings
  • Aussagekräftige Schadenanalysen und Informationsmaterialien

Das Präventionspaket für Ihre Flotte

«driving at work» ist ein einfach anwendbares Servicepaket für Flottenmanager zur professionellen Prävention von Unfällen. Es enthält kostenlose und vergünstigte Angebote. Die Kosteneinsparungen und der Imagegewinn für Ihr Unternehmen sind markant.

Prävention zahlt sich aus

Internationale Studien zeigen, dass mit gezielter Prävention bis zu 30% der Unfälle verhindert werden können.

Mit dem Servicepaket «driving at work» profitieren Sie auf allen Ebenen:

  • Präventionsberatung
  • Präventionsreferate
  • Möglichkeit zum Einbau von Telematik für Flotten
  • Möglichkeit zum Einbau von Crash Recordern
  • Vergünstigte Fahrsicherheitstrainings – ausgerichtet auf das Schadenmuster Ihres Unternehmens
  • Vergünstigte Weiterbildung für Flottenverantwortliche
  • Schulungs- und Informationsmaterial
  • Motivationsplakate
  • Schadenanalysen mit Angabe des Potenzials für Kosteneinsparung

Das 6-Punkte-Programm von «driving at work»

Seit über 30 Jahren beschäftigt sich die AXA mit Ursachen, Hergang und Auswirkungen von Verkehrsunfällen und ist die einzige Versicherungsgesellschaft in der Schweiz mit einer eigenen Abteilung für Unfallforschung & Prävention. Lernen Sie die 6 wichtigsten Punkte der Prävention mit «driving at work» jetzt kennen!

Das 6-Punkte-Programm für mehr Fahrsicherheit mit «driving at work»

Punkt 1: Nicht ablenken lassen!

Unaufmerksamkeit und Ablenkung sind gemäss Bundesamt für Strassen (ASTRA) die Hauptursachen jedes fünften Unfalls. Telefonieren, Bedienen von Geräten, Ablenkungen von aussen, Konversationen mit Beifahrern, Essen und Trinken sind dabei die Hauptsünden.

Sinnvolle Assistenzsysteme:

  • Head-up-Display
  • Spurhalteassistent
  • Lichtassistent
  • Kollisionswarner
  • Bremsassistent
  • Notbremsassistent

 

Punkt 2: Nur mit Vorsicht manövrieren und parkieren!

Mit 55% sind Schäden beim Manövrieren oder Parkieren die häufigste Unfallart bei Fahrzeugflotten.

Sinnvolle Assistenzsysteme:

  • Passiver Parkassistent (Warner)
  • Aktiver Parkassistent
  • Rückfahrwarner und -kameras
  • Moderne Rückspiegelsysteme

 

Punkt 3: Abstand halten!

Auffahrkollisionen sind die zweithäufigste Unfallart. Sie ereignen sich vor allem innerorts und können schwere Personenschäden verursachen.

Sinnvolle Assistenzsysteme:

  • Head-up-Display
  • Abstandsregeltempomat
  • Kollisionswarner
  • Bremsassistent
  • Notbremsassistent

 

Punkt 4: Geschwindigkeit anpassen!

70% aller Unfälle mit der Ursache Geschwindigkeit sind Schleuder- und Selbstunfälle; sie fordern besonders häufig Todesopfer. Es ist wichtig, die Geschwindigkeit der Sicht und den Strassenbedingungen anzupassen.

Sinnvolle Assistenzsysteme:

  • Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP)
  • Geschwindigkeitsbegrenzungssysteme
  • Navigations- und Flottenmanagementsysteme

 

Punkt 5: Keine Müdigkeit am Steuer!

Bei Übermüdung nimmt die Reaktionszeit zu und die Konzentrationsfähigkeit ab. Müdigkeit ist für 10–20% der Verkehrsunfälle verantwortlich.

Sinnvolle Assistenzsysteme:

  • Müdigkeitswarner
  • Vorausschauender Notbremsassistent
  • Spurhalteassistent

 

Punkt 6: Ladung sichern vor dem Losfahren!

Die Ladungssicherung ist elementar, denn eine schlecht oder gar nicht gesicherte Ladung kann töten.

Sinnvolles Assistenzsystem:

Elektronisches Stabilitätsprogramm (ESP)

Ihr Kontakt

Team Unfallforschung & Prävention
Tel.: +41 58 215 74 03
E-Mail: drivingatwork@axa.ch