myAXA Login
Unterwegs

«Dä schneller isch dä Gschwinder», aber nid ufem Trotti!

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

Max der Dachs holt sich Hilfe von Giada. Die Primarschülerin erklärt im Video, worauf eure Kinder bzw. Schüler beim Scooter-Fahren achten sollen. Zudem gibts Sicherheitstrainings für Schul- und Kindergartenklassen zu gewinnen!

Ich bin's – Max der Dachs. Ich mache zwar keinen richtigen Winterschlaf, verkrieche mich im Winter aber gerne in meinen warmen Bau. Gut, habe ich mit Giada eine Helferin. Die Primarschülerin zeigt euch, wie Kinder sicher auf Scootern, Kickboards und Trottinetten fahren.

Wettbewerb: «Dä Schnäller isch dä Gschwinder»

Üben können Kinder auch an einem Schulungstag des Vereins «New mobility safety projects». An den von der AXA Stiftung für Prävention geförderten Kursen lernen sie den richtigen Umgang mit Scooter, Kickboard und Trottinett. Der Experte René Lauper erklärt den Kleinen das richtige Verhalten auf dem Schulweg und vor allem auch die von Giada erwähnte Bremstechnik. Melden Sie die Schulklasse Ihres Kindes im Max Shop möglichst schnell zum Schulungstag an, denn für einmal gilt «Dä schnäller isch dä Gschwinder»: Die ersten 20 registrierten Schulen erhalten ein Sicherheitstraining im Wert von CHF 1000.– geschenkt!

Tipp 1: Gut ausgerüstet

Giadas erster Tipp: immer geschlossene Schuhe anziehen. Auch wenns bald wieder wärmer wird, gilt: keine Sandalen, keine Flipflops und schon gar nicht barfuss. «Das isch ja logisch!», finden Giada und ich. Weiter gehts mit der richtigen Schutzausrüstung. Giada und ich raten euch, Kindern immer einen Helm anzuziehen. Ob dieser passt, prüft ihr ruckzuck mit Giadas Merksatz: «De Helm immer zwei Finger über de Nase.» Legt also einfach zwei Finger auf die Stirn – darüber sollte sich die Vorderkante des Helms befinden. Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu) empfiehlt, besonders bei Kindern den Helm regelmässig zu prüfen und anzupassen: Auch bei geöffnetem Kinnband sollte dieser gut sitzen und nicht wackeln. Nach einem heftigen Schlag auf den Helm ist es ratsam, diesen zu ersetzen. Sobald es dunkel wird, ist es wichtig, dass die kleinen Kickboarder gut sichtbar sind. Deshalb sollten sie auch auf dem Scooter mit Reflektoren ausgerüstet sein – am besten mit einem weissen Rückstrahler vorne und einem roten hinten.

Tipp 2: Gut fährt, wer richtig einstellt

Um Verletzungen bei einem Sturz vorzubeugen, gebt Kindern am besten nur Scooter, Kickboards und Co. mit Gummi-Abschlüssen auf beiden Seiten des Lenkers. Giada weiss: «Ohne die Gummidinger wirds gefährlich!» Und der Lenker? Dieser sollte nicht zu hoch und nicht zu tief eingestellt sein. Idealerweise befindet er sich auf Höhe des Bauchnabels.

Tipp 3: Übung macht den Meister

Ganz wichtig: Zum Schluss zeigt euch Giada, wie man korrekt aufs Trotti steht (Fuss ganz vorne) und wie man richtig bremst: immer in die Knie gehen! Damit Ihr Kind bald so sicher unterwegs ist wie Giada, hält auch die bfu noch einen guten Tipp bereit: Die Kleinen sollten für den sicheren Umgang mit Kickboard, Trottinett oder Scooter zuerst auf einem Spielplatz üben, bevor sie selbständig im Strassenverkehr unterwegs sind.

Verwandte Artikel