AXA Logo
Zuhause

Umzug: Sinnvolles Packen und Haftung bei Schäden

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

Wie packe ich meine Kisten am besten? Wer haftet bei Schäden in der Wohnung und während des Umzugs? Tipps und Infos rund ums Thema.

Richtig packen

Jeder, der schon einmal einen Umzug organisiert hat, kennt das Problem: Die unüberschaubare Menge der Wohnungseinrichtung muss eingepackt werden. Nur: Wo soll man anfangen? Diese Tipps helfen, damit alles geordnet abläuft.

Packmaterial
Besorgen Sie genügend Packmaterial: Kartons, Luftpolsterfolie, Seidenpapier oder alte Zeitungen, breites Klebeband, grosse Plastiksäcke für den Transport von Wäsche und Bettdecken sowie Stifte zum Beschriften der Kisten.

Mit System
Packen Sie schwere Gegenstände nach unten, leichte obendrauf. Beschriften Sie jede Kiste mit Inhalt und Zimmer, das macht die Zuteilung am Zügeltag leichter für Sie und Ihr Team. Packen Sie nicht zu viel in eine Kiste.

Wertvolles und Zerbrechliches
Zerbrechliches wie Geschirr und Gläser sollten Sie zuerst in Seiden- oder Zeitungspapier einwickeln und möglichst ineinander gestapelt verpacken. Spiegel oder Bilder wickeln Sie in Luftpolsterfolie und kleben diese dann zu. Wertvolles wie Gemälde, grosse Vasen oder kostbares Porzellan lassen Sie besser vom Fachmann verpacken.

Kleider
Kleider transportieren Sie idealerweise in grossen Wäsche- oder Kleiderkartons. Umzugsfirmen verleihen auch «Schrankkartons», in die Kleider am Kleiderbügel an eine Stange gehängt werden können.

Kleinteile
Legen Sie Kleinteile wie Schrauben, die Sie für die Montage der Möbel benötigen, in einen Plastikbeutel und kleben Sie diesen an das entsprechende Möbelstück – so gehen diese wichtigen Dinge nicht verloren.

Haftung bei Wohnungsschäden

Alles in der Wohnung hat eine festgelegte Lebensdauer. Mit Hilfe der Lebensdauertabelle lässt sich abschätzen, ob die Abnutzung in der Wohnung normal und somit bereits im Mietzins eingerechnet ist. Bei unsachgemässem Gebrauch oder überdurchschnittlicher Abnutzung ist der Mieter haftbar, nicht allerdings, wenn diese durch höhere Gewalt (z. B. Sturm oder Feuer) entstanden sind.

Welche Versicherung bezahlt welche Schäden?

Nicht vorhersehbare Schäden oder solche, die auf Unachtsamkeit zurückzuführen sind, werden von der Privathaftpflichtversicherung übernommen, vorhersehbare Schäden wie zum Beispiel Tapeten, die durch Zigarettenrauch vergilbt sind, hingegen nicht.

Und ein Kratzer, der durch eine Unachtsamkeit eines Zügelhelfers entsteht? Dafür kommt die Privathaftpflicht des Umzugshelfers auf. Bei Freunden, die gegen Entgelt beim Umzug mithelfen, sollte die Haftung bei Schäden unbedingt vorher geregelt werden. Bei einer Zügelfirma haftet die entsprechende Betriebshaftpflicht.