AXA Logo
Vorsorge

So setzt sich das Schweizer Vorsorgesystem zusammen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

​​Obwohl wir jeden Monat Beiträge bezahlen: Wie unser Vorsorgesystem funktioniert, ist vielen unklar. Durch dieses Unwissen können finanzielle Lücken entstehen, die unangenehme Folgen haben. Nehmen Sie sich jetzt fünf Minuten Zeit, um sich zu informieren.

Wie funktioniert das Schweizer 3-Säulen-System?

In der Schweiz besteht die Vorsorge aus drei Säulen: staatliche, berufliche und private Vorsorge. Die staatliche Vorsorge zahlt Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenrenten aus und dient der Existenzsicherung. Mit der beruflichen Vorsorge sollte der gewohnte Lebensstandard aufrechterhalten werden können. Wer zusätzlich privat fürs Alter sparen möchte, zahlt in die Säule 3a (gebundene Vorsorge) und/oder in die Säule 3b (freie Vorsorge) ein. Die Säule 3a ist deshalb interessant, weil sie steuerliche Vorteile bietet. Die Säule 3b bietet dafür mehr Flexibilität.

Was ist eine Erwerbsausfall-Lücke und wie decke ich sie?

Wer wegen Krankheit oder nach einem Unfall erwerbsunfähig wird, ist in der Regel staatlich und beruflich unzureichend versichert, denn die Leistungen von IV und Pensionskasse decken nur rund 60% des bisherigen Lohns ab: Es entsteht ein Erwerbsausfall. Eine individuelle Vorsorge in der 3. Säule kann diese Lücke schliessen.

Wer unverheiratet zusammenlebt, kann im Gegensatz zu verheirateten Paaren nicht auf Leistungen der ersten und zweiten Säule des Partners zählen. Auch das Erbrecht hilft im Konkubinat nicht: Jeder Partner vererbt an die gesetzlichen Erben. Für eine gegenseitige Absicherung im Konkubinat ist der Abschluss einer Säule 3a oder einer Lebensversicherung deshalb die ideale Lösung.

Was ist eine Vorsorgelücke und wie schliesse ich sie?

Obwohl wir monatlich Beiträge in die AHV und die Pensionskasse einzahlen, fehlen zum Zeitpunkt der Pensionierung finanzielle Mittel, da die Renten rund 60% des vorherigen Lohnes abdecken. Um den gewohnten Lebensstandard beizubehalten, benötigt ein Schweizer durchschnittlich aber 80%. Dieser Vorsorgelücke kann mit dem Einzahlen in die Säule 3a, dem Einkauf in die Pensionskasse oder dem Sparen in der freien Vorsorge (Säule 3b) entgegengewirkt werden.

Vielen ist nicht bewusst, wie wichtig die private Vorsorge ist – nicht nur für die Zeit nach der Pensionierung, auch im Falle einer Erwerbsunfähigkeit ist die finanzielle Belastung ohne individuelle Vorsorgelösungen oftmals nicht tragbar.