AXA Logo
Vorsorge

Diese Kosten kommen auf werdende Eltern zu

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

Nach einem positiven Schwangerschaftstest stellen sich Paare viele Fragen: Was brauchen wir für unser Kind? Wie müssen wir es versichern? Und: Kommen wir mit unserem Budget gut durch? Wir zeigen Ihnen auf, welche Kosten auf werdende Eltern zukommen. 

Kostenfaktoren für werdende Eltern

Krankenversicherung

Jede in der Schweiz wohnhafte Person muss eine obligatorische Grundversicherung besitzen. Die Versicherer sind verpflichtet, alle Personen aufzunehmen. Ihren Nachwuchs können Sie bis spätestens drei Monate nach der Geburt anmelden. Wenn Sie möchten, können Sie die Anmeldung schon vor der Geburt vornehmen. Zusatzversicherungen hingegen sind freiwillig und schliessen Lücken zur Grundversicherung. Im Gegensatz zur Grundversicherung besteht bei den Zusatzversicherungen kein Aufnahmezwang seitens der Versicherer. Meist lohnt es sich bei den Zusatzversicherungen, Kinder bereits vor der Geburt anzumelden. Dies ist aber nicht immer möglich – oft möchten die Krankenkassen zuerst prüfen, ob das Neugeborene gesund ist. Informieren Sie sich am besten direkt vorab bei verschiedenen Krankenkassen.

Unfallversicherung

In der Schweiz sind alle Kinder und Jugendlichen von Gesetzes wegen in der Grundversicherung der Krankenkasse gegen Unfall versichert. Wer sein Kind noch besser gegen Unfälle versichern lassen will, kann eine zusätzliche Deckung in der Zusatzversicherung abschliessen. Sobald Ihr Kind seine erste Arbeitsstelle antritt, ist es über den Arbeitgeber unfallversichert. Dann kann der Baustein «Unfall» in der obligatorischen Grundversicherung ausgeschlossen werden.

Zahnversicherung

Es empfiehlt sich, eine Zahnversicherung für Ihre Kinder abzuschliessen. Korrekturen von Fehlstellungen werden aus der Grundversicherung oft nicht übernommen, können aber bis 15'000 Franken kosten. Wichtig: Schliessen Sie diese Zusatzversicherung ab, bevor Ihr Kind drei Jahre alt ist – sonst besteht die Gefahr, dass die Fehlstellung der Zähne schon absehbar ist und ein Grossteil der Kosten deshalb nicht gedeckt wird.

Kinderkrippen

Obwohl diese teilweise von Stadt oder Kanton subventioniert sind, tragen Sie als Eltern trotzdem einen Grossteil der Kosten selbst.

Ausfall eines Elternteils

Betreuen Sie Ihr Kind selbst? Machen Sie sich Gedanken darüber, was passiert, wenn Sie krank werden oder einen Unfall haben. Berechnen Sie hier, wie Sie und Ihre Familie abgesichert sind. 

Kinderwagen, Wickeltisch, Beistell-Bett

Der Kauf von speziellen Betten, Kinder-Autositz, Tripp-Trapp/Hochstuhl usw. muss ebenfalls ins Budget miteinberechnet werden. 

Spielsachen

Legen Sie fest, wie hoch die Ausgaben für Spielsachen wie Plüschtiere usw. sein sollen.

Dies sind nur einige Beispiele von möglichen Kosten, die auf Sie als werdende Eltern zukommen können. Schon vor der Schwangerschaft sollten Sie sich diesen Kosten bewusst sein und diese im Budget einkalkulieren. 

Übrigens: Wussten Sie, dass ...

  • Kinder nicht bei der Krankenkasse der Eltern versichert sein müssen?
  • Kinder tiefere Prämien als Erwachsene haben? Und Jugendliche zwischen 19 und 25 Jahren bei vielen Krankenkassen einen Rabatt erhalten?
  • Kinder und Jugendliche bis zum vollendeten 18. Altersjahr von der Grundversicherung jedes Jahr 180 Franken an Brillengläser oder Kontaktlinsen erhalten? So gehts: Einfach jährlich ein neues Rezept vom Augenarzt einsenden.
  • wenn Sie in «bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen» leben, Sie einen Anspruch darauf haben, dass der Wohnkanton einen Teil der Krankenkassenprämien für die Grundversicherung übernimmt?