AXA Logo
Unterwegs

Wir räumen mit E-Mobilitäts-Halbwahrheiten auf

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

E-Mobilität kommt mittlerweile überall vor: Autos, Motorräder, Velos und gar Scooter gibt es strombetrieben. Wie sieht die Zukunft der E-Mobilität aus und welche Unwahrheiten werden darüber verbreitet?

Rund ein Drittel der CO2-Emissionen in der Schweiz stammt aus dem Strassenverkehr. Die Elektromobilität ist deshalb eine Schlüsseltechnologie für eine nachhaltigere Mobilität. Gemäss einer repräsentativen Umfrage zur Mobilität in der Schweiz, die jedes Jahr von Ernst Basler & Partner durchgeführt wird, hat die Präferenz für Elektrofahrzeuge klar zugenommen. Bereits 8% der befragten Personen gaben an, beim nächsten Kauf ein rein elektrisch betriebenes Fahrzeug erwerben zu wollen. Trotzdem sind viele Autofahrer skeptisch, weil sie immer wieder mit Fakten zu E-Mobilität konfrontiert werden, die eigentlich nur Halbwahrheiten sind – fünf davon möchten wir hier berichtigen:

Halbwahrheit 1: Elektrofahrzeuge sind nicht umweltfreundlicher

Schaut man sich den Lebenszyklus eines Fahrzeugs an, fällt bei elektrisch motorisierten Verkehrsmitteln vor allem die Produktion der Batterie ins Gewicht. Je länger das Fahrzeug aber in Betrieb ist, desto besser ist die Ökobilanz im Vergleich zu einem Verbrenner. Entscheidend ist der Strommix. Grundsätzlich ist ein Elektrofahrzeug umweltfreundlicher als eines mit konventionellem Antrieb – solange der Strom zu 100% aus erneuerbaren Quellen stammt.

Halbwahrheit 2: Geringe Reichweite, lange Ladezeiten

Ein reines Elektroauto kann zwischen 100 und 500 Kilometer zurücklegen, bevor es an eine Ladestation angeschlossen werden muss. Für mehr als 80 % der Tage eines durchschnittlichen Schweizer Alltags genügt diese Reichweite längst. Zudem gibt es für den normalen Tagesverbrauch genügend Möglichkeiten, in denen das Auto (zwischen)geladen werden kann. Bei der Suche nach einer Ladestation hilft die App von swisscharge.ch, die den einfachen Zugang zu 10'000 E-Ladestationen in Europa ermöglicht. Sollte Ihr Elektrofahrzeug doch mal mit leerer Batterie stehenbleiben, profitieren Sie als AXA Kunde von einem kostenlosen Pannenservice und Abschleppdienst der AXA Winterthur.

Halbwahrheit 3: Elektroautos sind zu teuer

Denken Sie nicht nur an den Verkaufspreis, der vielleicht über dem eines mit herkömmlichem Treibstoff betriebenen Fahrzeugs liegt. Mit einem E-Auto können Sie bei den momentanen Strompreisen für weniger als drei Franken 100 Kilometer zurücklegen. Zudem sind Elektrofahrzeuge in einigen Teilen der Schweiz von der Automobilsteuer befreit, die 4 % des Kaufpreises ausmacht, und sie ersparen Ihnen Mineralölsteuern und Zuschläge, da sie keine konventionellen Treibstoffe benötigen.

Halbwahrheit 4: Das Auto ist zu leise

Die meisten Unfälle passieren nicht wegen der geringen Lautstärke der E-Fahrzeuge. Grund dafür sind wie auch bei herkömmlichen Verkehrsmitteln unvorsichtige, unvorhersehbare Manöver. Denken Sie trotzdem daran: E-Autos sind derzeit eine Minderheit, somit sind sich andere Verkehrsteilnehmer die Geräuschlosigkeit bei tiefer Geschwindigkeit nicht gewohnt.

Halbwahrheit 5: Elektrofahrzeuge sind zu wenig sicher

Ein E-Auto ist mit allen bekannten sicherheitsrelevanten Komponenten ausgestattet und somit bei einem Unfall genauso sicher wie vergleichbare Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor. Studien über Verkehrssicherheit zeigen zudem, dass mangelnde Fahrpraxis, unangepasste Geschwindigkeit oder beeinträchtigte Konzentration die Gründe für Unfälle sind, nicht die Antriebsart.

Falls Sie sich überlegen, ein Elektrofahrzeug zu kaufen, überdenken Sie zuerst folgende Punkte:

  • Wo können Sie Ihr Fahrzeug aufladen? Prüfen Sie, ob Sie zuhause und im Büro Ladestationen zur Verfügung haben.
  • Achten Sie unbedingt auf den Strommix. Nur wenn zu 100% Strom aus erneuerbarer Energie (Sonne, Wind, Wasser) zum Betrieb des Fahrzeugs genutzt wird, ist es umweltfreundlicher als konventionell angetriebene Autos.
  • Wie lange sind die Strecken, die Sie zurücklegen? E-Fahrzeuge haben nicht dieselbe Reichweite wie mit anderem Treibstoff betriebene Verkehrsmittel.
  • Welches Fahrzeug ist das richtige? Schauen Sie sich Ihre zu zurücklegenden Strecken an – mit einem E-Bike oder -Scooter können Sie locker zehn Kilometer fahren, ohne eine Sportskanone zu sein. Vergessen Sie dabei nicht die öffentlichen Verkehrsmittel, die noch immer die ökologischste und günstigste Variante darstellen.

Gemeinsam ermöglichen wir den Zugang zur Mobilität der Zukunft

Rund ein Drittel der CO2-Emissionen in der Schweiz stammt aus dem Strassenverkehr. Die AXA Winterthur und swisscharge.ch engagieren sich deshalb gemeinsam für eine rasche Entwicklung der Elektromobilität:

Sicher unterwegs

Kundinnen und Kunden von AXA Winterthur und swisscharge.ch profitieren von einem kostenlosen Pannenservice in Europa – selbst bei leerer Batterie.

Dichtes Netz an Ladestationen

Reservieren, freischalten, laden, zahlen – swisscharge.ch ermöglicht den einfachen Zugang zu 10'000 E-Ladestationen in Europa via App.

E-Ladestationen für Mieter

Seit 2017 werden bei allen Neubauten im Besitz der AXA Winterthur eine Anzahl Parkplätze mit Ladestationen ausgestattet.