myAXA Login
Unterwegs

Härtere Strafen für «Baustellenraser» auf Autobahnen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

Geschwindigkeitsbeschränkungen im Baustellenbereich sind auf Schweizer Autobahnen an der Tagesordnung. Dass diese aus Sicherheitsgründen erlassenen Limiten eingehalten werden sollten, zeigt nicht nur der gesunde Menschenverstand – sondern auch ein neues Urteil des Bundesgerichts: «Baustellenraser» auf Autobahnen werden ab sofort massiv härter bestraft.

Bei Baustellen im Schweizer Autobahnnetz wird die erlaubte Geschwindigkeit in der Regel auf 80km/h beschränkt. Was dem betroffenen Fahrer unter Umständen lästig erscheint, ist durchaus sinnvoll, da jede Autobahnbaustelle grosse Risiken birgt: Wenn Spuren abgebaut, verengt oder auf die Gegenfahrbahn verlegt werden, sind die Arbeiter vor Ort und andere Verkehrsteilnehmer durch Raser und unaufmerksame Fahrer besonders gefährdet.

Bundesgerichtsurteil führt zu höheren Strafen

Für mehr Ordnung und Sicherheit soll ein neues Bundesgerichtsurteil sorgen, das die Strafen für Baustellenraser auf Autobahnen massiv verschärft. Gemäss neuem Recht gelten bei einer temporären Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 km/h auch auf Autobahnen die folgenden Bestimmungen:

  • Überschreitung bis 20 km/h: Ordnungsbusse
  • Überschreitung um 21 km/h bis 25 km/h: Geldbusse und Verwarnung
  • Überschreitung um 26 km/h bis 29 km/h: Geldbusse und 1 Monat Ausweisentzug
  • Überschreitung um 30 km/h und mehr: Vergehen mit Geldstrafe, Strafregistereintrag und 3 Monate Ausweisentzug

Zu beurteilen hatte das Bundesgericht den Fall eines Autofahrers, der auf der Autobahn in einem Baustellenbereich (Geschwindigkeitsbeschränkung: 80 km/h) mit 119 km/h unterwegs war – nach Toleranzabzug resultierte eine Geschwindigkeitsüberschreitung von 33 km/h. In seinem Urteil bestätigte das Bundesgericht die Verurteilung des fehlbaren Fahrers durch die kantonalen Instanzen gemäss Strassenverkehrsgesetz (SVG 90 II). Diese hatten argumentiert, dass ein Autobahnabschnitt mit einer Geschwindigkeitsbegrenzung von 80 km/h angesichts der potenziellen Gefahren mit einer Ausserortsstrecke vergleichbar sei. Aus diesem Grunde wurde die Geschwindigkeitsüberschreitung von 33 km/h denn auch als «grobe Verkehrsregelverletzung» eingestuft und entsprechend bestraft.

Das müssen Sie bei Baustellen auf Autobahnen beachten:

  • Auf Autobahnabschnitten mit einer Geschwindigkeitsbeschränkung auf 80 km/h gelten in der Regel die für Ausserortsstrecken entwickelten Grundsätze.
  • Die bisherige «magische Grenze» – grobe Verkehrsregelverletzung erst bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung ab 35 km/h – gilt nicht mehr für Autobahnabschnitte mit Höchstgeschwindigkeit von 80 km/h.
  • Geschwindigkeitsüberschreitungen gefährden Menschenleben – und können insbesondere auf Baustellenabschnitten zu hohen Geldbussen und einem Eintrag ins Strafregister führen!

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern und die Werbung von AXA und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutz