Unterwegs

Kamera-Diebstahl: So schützen Sie Ihre Fotoausrüstung auf Reisen

Auf Facebook teilen Auf Twitter teilen ch.axa.i18.share.google Auf LinkedIn teilen Auf Xing teilen Auf Pinterest teilen Per Email teilen

Nicht nur Profis, auch Hobbyfotografen tragen mit ihrem Kamera-Equipment einen grossen Wert mit sich herum – sei es auf Reisen oder bei einem spontanen Fotoshooting in der Stadt. Wir haben vier Tipps, wie Sie Ihre Ausrüstung sicher transportieren und Kamera-Dieben das Leben schwer machen.

Tipp 1: Gut vorbereitet auf Reisen 

Dokumentieren Sie Ihre Ausrüstung regelmässig, insbesondere vor grösseren Reisen – bei einem Schadenfall sind Sie froh darüber. Am einfachsten geht’s mit dem Handy: Fotografieren Sie nicht nur die Kamera, sondern machen Sie auch Fotos der Objektive, Speicherkarten, Aufsteckblitze, Akkus, Stative, Mikrofone, Drohnen und weiterem Zubehör. Und wenn Sie schon dabei sind: Notieren Sie auch gleich die Seriennummern oder machen Sie ebenfalls Bilder davon. Oft können Angaben wie Hersteller, Kameramodell und Objektiv bei einem Verlust auch aus vorhandenen Fotos ausgelesen werden (Exif-Daten). 

Tipp 2: Gut verpackt und gut getarnt

Locken Sie Diebe nicht an: Wenn Sie die Fotokamera offen um den Hals tragen eine Fototasche benützen, auf welcher der Markenname der Kamera in grossen Lettern prangt, liefern Sie damit einen Hinweis auf den wertvollen Inhalt. Besser sind Fotorucksäcke, die unauffälliger aussehen – und noch besser solche, die sich nur an der Innenseite öffnen lassen. Es gibt sogar Modelle mit stahlverstärkten Gurten und Böden – gegen Diebe, die Rucksäcke mit einem Messer aufschneiden wollen. Wenn Sie beim Reisen auf belebten Plätzen fotografieren, legen Sie am besten den Kameragurt um oder schlüpfen in eine Handschlaufe. Lassen Sie Ihre Fotoausrüstung nie im Fahrzeug liegen. Professionelle Diebe können ein Auto innerhalb von Sekunden knacken. 

Tipp 3: Gut gesichert ist halb geschützt 

Manchmal schmerzt der Verlust der schönen Fotos und Videos mehr als derjenige der teuren Kamera. Sichern Sie Ihre Bilder deshalb regelmässig. Am besten gleich doppelt. Und – ganz wichtig: Bewahren Sie die gesicherten Daten und das restliche Equipment nie am selben Ort auf. Auf Reisen sollten Sie die gesicherten Daten im Hotel aufbewahren, am besten im Safe. Nebst externen Festplatten empfehlen sich in den Ferien auch Cloud-Speicher, sofern die Internetverbindung im Hotel schnell genug ist. 

Tipp 4: Spezielle Software

Kommt die Kameraausrüstung trotz allen Vorsichtsmassnahmen abhanden, kann spezielle Software helfen, rechtzeitig Alarm zu schlagen. Beispielsweise ein versteckter Sender, der via App mit dem Smartphone verbunden ist. Entfernt sich der Sender – zum Beispiel bei einem Diebstahl der Fototasche – zu weit vom Empfänger, werden Sie durch einen Alarm darauf hingewiesen. Ebenfalls nützlich sind GPS-Tracker, wie sie für Fahrräder erhältlich sind. 

Was tun, wenn doch etwas gestohlen wurde? 

Gehen Sie umgehend zur nächsten Polizeistation und melden Sie den Diebstahl. Den Polizeibericht benötigen Sie als Nachweis für Behörden und Versicherungen. Melden Sie den Schaden anschliessend Ihrer Versicherung. Oft versuchen Diebe, die gestohlene Ware möglichst schnell zu Geld zu machen: Durchsuchen Sie deshalb Online-Börsen wie Ebay nach Ihrer Fotokamera mit ihren eindeutigen Erkennungsmerkmalen wie Kratzern. Auch Seriennummern auf Objektiven und weiterem Zubehör geben klare Hinweise. Sollten Sie Ihre gestohlene Ausrüstung oder Teile davon entdecken, melden Sie den Fund umgehend der Polizei. 

AXA & Sie

Kontakt Schaden melden Stellenangebote Medien Broker myAXA Garagen-Portal Kundenbewertungen Newsletter abonnieren

AXA weltweit

AXA weltweit

In Kontakt bleiben

DE FR IT EN Nutzungshinweise Datenschutz © {YEAR} AXA Versicherungen AG

Wir verwenden Cookies und Analyse Tools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internet-Seite zu verbessern und die Werbung von AXA und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutz